12.09.2017

10. Steinexpo in Homberg

Strahlkraft ├╝ber die Region hinaus

Fred Cordes, Gesch├Ąftsf├╝hrer der Zeppelin
Baumaschinen GmbH (einer der Steinexpo-Premium-Aussteller), Christoph
Hagemeier, Vorstandssprecher Mitteldeutsche Hartstein-Industrie AG, Claudia Blum, B├╝rgermeisterin von Homberg (Ohm), Dr. Christoph Ullrich und Dr.-Ing. Friedhelm Rese, Gesch├Ąftsf├╝hrender Gesellschafter Geoplan GmbH, vor einem der ├╝bergro├čen Minen-Bagger (von links). Foto: Tilman Lochm├╝ller / Regionalmanagement Mittelhessen Fred Cordes, Gesch├Ąftsf├╝hrer der Zeppelin Baumaschinen GmbH (einer der Steinexpo-Premium-Aussteller), Christoph Hagemeier, Vorstandssprecher Mitteldeutsche Hartstein-Industrie AG, Claudia Blum, B├╝rgermeisterin von Homberg (Ohm), Dr. Christoph Ullrich und Dr.-Ing. Friedhelm Rese, Gesch├Ąftsf├╝hrender Gesellschafter Geoplan GmbH, vor einem der ├╝bergro├čen Minen-Bagger (von links).

Mittelhessen-Vorsitzender und Gießens Regierungspräsident, Dr. Christoph Ullrich, besucht Steinexpo in Homburg (Ohm) – Ullrich: „Es ist  toll, was wir in Mittelhessen stemmen.“

Es ist toll, was wir in Mittelhessen stemmen
Der Vorsi tzende des Vereins Mittelhessen und Präsident des Regierungspräsidiums Gießen, Dr. Christoph Ullrich, hat sich bei einem Besuch der 10. Steinexpo in Homberg (Ohm) am Freitag (1.9.17)   beeindruckt von Organisation und Zusammenarbeit bei einer der weltweit  bedeutendsten Demonstrationsmessen der Bau- und Baustoffindustrie gezeigt. „Es ist toll, was wir in Mittelhessen stemmen“, sagte Ullrich nach einem Rundgang über das Ausstellungsgelände in Europas größtem Basaltsteinbruch beim Homberger Stadtteil Nieder-Ofleiden im Vogelsbergkreis. Die Steinexpo sei eine Veranstaltung, deren Strahlkraft weit über die Region und Deutschland hinausreiche, sagte der Regierungspräsident und erinnerte dabei an die internationale Führungsrolle der Messe.

200 Schwertransporte waren nötig, um das schwere Gerät in den Steinbruch zu schaffen
Von Mittwoch bis Samstag vergangener Woche hatte die Leistungsschau
zehntausende Besucher auf das Gelände der Mitteldeutsche Hartstein-Industrie (MHI) AG zwischen den Homburger Stadtteilen Nieder- und  Ober-Ofleiden gelockt. Fast 300 Aussteller aus der ganzen Welt hatten sich mit 430 Marken zu der Veranstaltung nach Angaben der Organisatoren angemeldet; rund 200 Schwertransporte seien nötig gewesen, um das schwere Gerät in den Steinbruch zu schaffen, sagte Dr.-Ing. Friedhelm Rese, Geschäftsführer des Messebetriebers Geoplan GmbH. Viele Aussteller präsentierten ihre übergroße Ausrüstung an den Ständen in Aktion. Die alle drei Jahre stattfindende Steinexpo sei somit die größte Demonstrationsschau der Roh- und Baustoffindustrie auf dem europäischen Festland. Und: „Nach der Messe ist vor der Messe“, betonte Rese. Rund zweieinhalb Jahre dauerten die

Vorbereitung für das Ereignis.
Während seines Rundgang ließ sich Ullrich von einigen Ausstellern ihre
Maschinen zeigen und testete auch einen der beiden annähernd 40 Meter hohen Steilaufzügen, die der Betreiber an der Steinbruchwand installierte hatte. Mit ihnen transportierte die Messe Besucher zwischen den beiden Sohlen des Steinbruchs, auf denen sich das Ausstellungsgelände verteilte. Auf seinem Rundgang begleitet wurde der Mittelhessen-Vorsitzende von
Geoplan-Geschäftsführer Dr.-Ing. Friedhelm Rese, dem   HI-Vorstandssprecher Christoph Hagemeier, Homburgs Bürgermeisterin Claudia Blum und Hartmut Greb vom Verein Geopark Vulkanregion Vogelsberg. „Wir sind eine tolle Region“, sagte Ullrich zum Abschluss seines Besuchs und bezog dieses Urteil vor allem auf die Zusammenarbeit der verschiedenen beteiligten Institutionen, die die Organisation einer Ausstellung dieses Ausmaßes erst möglich machten.



Dr. Christoph Ullrich (links vorne) l├Ąsst sich von
Dr.-Ing. Friedhelm Rese, Gesch├Ąftsf├╝hrender Gesellschafter Geoplan GmbH,
eine der Live-Vorf├╝hrungen w├Ąhrend der Steinexpo erl├Ąutern. Foto: Tilman Lochm├╝ller / Regionalmanagement Mittelhessen Dr. Christoph Ullrich (links vorne) l├Ąsst sich von Dr.-Ing. Friedhelm Rese, Gesch├Ąftsf├╝hrender Gesellschafter Geoplan GmbH, eine der Live-Vorf├╝hrungen w├Ąhrend der Steinexpo erl├Ąutern.

Regionalmanagement Mittelhessen
Das Regionalmanagement Mittelhessen stärkt und vermarktet den Wirtschafts- und Hochschulstandort in der Mitte von Hessen. Der Schulterschluss aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik ist in den Themenfeldern Infrastruktur, Bildung und Fachkräfte sowie Forschung und Innovation tätig. In der Regionalmanagement Mittelhessen GmbH haben sich 2013 alle Handwerkskammern, Hochschulen, Industrie- und Handelskammern, Landkreise und Oberzentren mit dem Verein Mittelhessen zusammengetan, um das seit 2003 bestehende Regionalmanagement weiter zu entwickeln, und Strategien für die Region zu planen und gemeinsam umzusetzen.

Umsetzung einer mittelhessischen Identität
Der Verein Mittelhessen ist ein Gesellschafter der RMG. Unter dem Vorsitz
von Dr. Christoph Ullrich bringen sich über 200 Mitglieder in den regionalen Dialog ein, entwickeln Ideen und helfen bei der Umsetzung einer mittelhessischen Identität. Mehr zur Region und zum Regionalmanagement finde t man auf http://www.mittelhessen.eu.



Quelle: Tilman Lochm├╝ller/Regionalmanagement Mittelhessen/sd
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden.
Kommentar schreiben:

Sie m├╝ssen eingeloggt sein um einen Kommentar schreiben zu k├Ânnen.

Mich ├╝ber weitere Antworten benachrichtigen
< Zurück
Anzeigen

>> Nachrichten > Strahlkraft ├╝ber die Region hinaus
RSS
Facebook

LOG IN
COMMUNITY
 
Jast Counter