12.03.2018

42. Feuerwehr-Jahreshauptversammlung

360.000 ÔéČ f├╝r Schutz der Bev├Âlkerung

Unter den Klängen des Blasorchesters der Freiwilligen Feuerwehr Haintchen begann die 42.Jahreshauptversammlung seit Zusammenlegung der Selterser Ortsteile für die Freiwilligen Feuerwehren im Gasthof zum Taunus in Haintchen.

Abriss und Neubau? Entscheidung wird in Kürze erwartet
Bernd Hartmann, Bürgermeister und oberster Dienstherr der Feuerwehren freut sich mit der Ortsteilwehr Niederselters über das Neue „LF10 KatS Land Hessen“, welches im Laufe des dritten Quartals 2018 erwartet und das LF16TS ersetzen wird. Hierfür stehen im Haushaltsplan 180.000 € zur Verfügung – das Fahrzeug wird mit 89.000 € vom Land Hessen bezuschusst. Weitere 50.000 € sind noch für die Ausstattung zu rechnen, worüber der abschließende Beschluss in der nächsten Gemeindevertretersitzung erwartet wird. Insgesamt belaufen sich die Gesamtkosten auf rund 230.000 €. Aus dem KIP-Bundesprogramm für energetische Sanierungsmaßnahmen im Feuerwehrgerätehaus im Ortsteil Münster stehen insgesamt 27.000 € für Tore, Heizung und Beleuchtung zur Verfügung. Erst in Kürze wird hingegen eine finale Entscheidung für das Feuerwehrgerätehaus im Ortsteil Eisenbach erwartet – hier erfolgt die achtsame Abwägung zwischen Abriss und Neubau oder dem Umbau, um auch für die Zukunft gerüstet zu sein. Wolfgang Sandner überbrachte in seiner Funktion als Vorsitzender der Gemeindevertretung  und Helmut Peusser in Vertretung des Landrates und in seiner Funktion als Kreisbeigeordneter die Grüße der entsendenden Gremien bzw. des Landkreises.

Einsatzstark und engagiert
Georg Hauch als Vertreter der Brandschutzaufsicht und Kreisbrandinspektor überbrachte zudem die Grüße von Thomas Schmidt, dem Vorsitzenden des Kreisfeuerwehrverbandes Limburg-Weilburg. Die Einführung der digitalen Alarmierungsmelder dauert weiterhin an und bedingt den weiteren Ausbau des Funknetzes zur flächendeckenden ausreichenden Versorgung. Auch er betonte, dass die erbrachten Mittel nicht allein für die Feuerwehren dienen, sondern eben gerade für die Bevölkerung im Landkreis sowie im speziellen für die Gemeinden vor Ort. Bezugnehmend auf den schweren Busunfall kürzlich auf der A3, bei dem auch Feuerwehrleute aus der Selterser Wehr im Einsatz waren, erinnerte er nochmal an die Möglichkeit zur psychosozialen Nachversorgung nach traumatischen belastenden Ereignissen, sowohl die Notfallseelsorge Limburg-Weilburg e.V. als auch die Unfallkasse Hessen und natürlich die örtlichen Ansprechpartner stehen immer bereit. Der Jahresbericht von Ulrich Stath ließ eindrucksvoll Revue passieren, wie einsatzstark und engagiert die Wehrleute in der Gemeinde Selters sind:138 Kameraden in den Einsatzabteilungen und 68 Jugendliche in den Jugendfeuerwehrabteilungen. Bereits 17 Mitglieder in der Kinderfeuerwehr und 37 in den Alters- und Ehrenabteilungen. 16 Kameraden machen im Feuerwehrorchester Haintchen Musik und 807 Mitglieder fördern die Arbeit der Wehren. Zwei Übernahmen von der Jugendfeuerwehr in die Einsatzabteilung fanden statt.
 
Wehrleute zeigen ein hohes Engagement
30 Brand - und 35 Hilfeleistungseinsätze sowie 2 Fehlalarme (1.025 Einsatzstunden). Hinzu kommen sieben Brandsicherheitsdienste (41 Stunden) und zwei Brandschutzerziehungen (11 Stunden). Ein hohes Engagement zeigen die Wehrleute auch in der Bereitschaft zur ständigen Aus- und Weiterbildung: 63 Lehrgänge und Seminare auf Kreis- und 23 auf Landesebene wurden absolviert (insgesamt 1.900 Stunden), hinzukommen noch die zahlreichen Übungs- und Ausbildungsabende der einzelnen Wehren.

Die Zukunft der Wehr wird bereits heute durch eine aktive Kinder- und Jugendfeuerwehrarbeit sichergestellt.
Im Vorjahr konnten erstmals das Abzeichen der Kinderfeuerwehr "Tatze" abgelegt werden. Zentral in der Gemeinde wird die Kleiderkammer betrieben, die sich um die Beschaffung, Pflege und den Austausch nach Einsätzen bekümmert. Einen besonderen Dank entbot der Gemeindebrandinspektor aber auch den Partnern und Familien, die ihre Wehrleute während all dieser Stunden entbehren müssen und ohne deren Verständnis und Unterstützung eine solch aktive Feuerwehrarbeit zum Wohle der Gemeinschaft nicht möglich wäre.  Bestätigt im Amt als Schriftführer wurde Tino Spalteholz für weitere fünf Jahre.

Auszeichnungen
Mit dem Brandschutzehrenabzeichen in Silber für 25 Jahre aktive Arbeit in der Feuerwehr wurde Sebastian Schmidt (Eisenbach) ausgezeichnet. Klaus Schnierer (Eisenbach) und Erich Weber (Niederselters) konnten für 40 Jahre ausgezeichnet werden und erhielten die Urkunde sowie das Abzeichen von Helmut Peusser, Bernd Hartmann und Georg Hauch überreicht. Björn Schulz wurde zum Hauptbrandmeister befördert. Der Abend klang in geselliger Runde aus.

Mehr Informationen zur Arbeit der Wehren unter: http://www.feuerwehr-selters.de/  ·  http://www.feuerwehr-niederselters.de/ · https://www.feuerwehr-selters-muenster.de/ · http://www.ffw-eisenbach-ts.de/ · http://www.feuerwehr-haintchen.de/.

 

 

 





Quelle: Peter Ehrlich / FOTO-EHRLICH.de (nk)
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden.
Kommentar schreiben:

Sie m├╝ssen eingeloggt sein um einen Kommentar schreiben zu k├Ânnen.

Mich ├╝ber weitere Antworten benachrichtigen
< Zurück
Anzeigen

>> Nachrichten > 360.000 ÔéČ f├╝r Schutz der Bev├Âlkerung
RSS
Facebook

LOG IN
COMMUNITY