Bild 20 von 117

fwwett_gemeinwlm_020

262 0

Gewinnspiel

Kino Weilburg - Gewinnspiel

Das Delphi Filmtheater Weilburg verlost zwei Freikarten für einen Film Ihrer Wahl (Aufpreis bei 3D-Filmen).

Wie es geht?
Sie beantworten die Gewinnfrage, füllen das Formular aus und schicken es ab. Teilnahmeschluss ist Mittwoch, den 16.10.2019.

Auslosung
Die Gewinner werden am Donnerstag, den 17.10.2019 von uns ausgelost und anschließend vom Delphi-Kino benachrichtigt.

 

Veranstaltung

Organologische Zeitreise
Katholische Kirche St. Walburgis Wetzlar | So, 20.10.2019 17:00 Uhr bis 18:30 Uhr

Eine Reise durch die Jahrhunderte erwartet die Besucher(innen) des Orgelkonzertes in der Kirche Sankt Walburgis in Wetzlar (Niedergirmes). Mag. art. Kantor Michael Harry Poths (Foto) bietet Werke vom Barock bis in die Moderne.

Zu Beginn erklingen Praeludium und Fuge e-moll BWV 548 von Johann Sebastian Bach (1685-1750), in Fachkreisen auch als „barocke Orgelsymphonie“ bezeichnet. Sowohl im Praeludium als auch in der virtuosen Fuge erklingen jeweils drei Themen symbolisch für die Heilige Dreifaltigkeit.

Nach diesem im vollen Orgelwerk pompös erklingenden Werk folgt die Trio-Sonate G-Dur BWV 530, ebenfalls von Johann Sebastian Bach. In diesem dreisätzigen Werk stehen die drei selbständigen polyphon gehaltenen Stimmen der beiden Manuale und des Pedals stellvertretend für ein Trio aus drei Instrumenten bzw. drei Musikern, also „drei in einem“ auf einem Instrument, von einer Person gespielt, wiederum ein Symbol für die Heilige Dreifaltigkeit.

Wieder symphonisch – dennoch ein starker Kontrast zum Eingangswerk – ist der folgende Choral E-Dur von César Franck (1822-1890). Diese romantisch.symphonische Komposition beginnt langsam und eher leise mit einem langen choralhaften Thema, dass dann in Variationen gesteigert wird. Nach einem Tutti-Zwischenspiel erklingt das zweite Thema, später beide Themen kombiniert und am Schluss in strahlendem Fortissimo-Dur.

Aus der deutschen Hochromantik erklingt die Fantasie über den Choral „Ein feste Burg ist unser Gott“ op. 27 von Max Reger (1873-1916). Beginn mit rasantem Pedalsolo, Choralblöcke polyphon-homophon und mediantisch wechselnd, die Strophen in den Klangfarben und Harmonien dem Text entsprechend.

Das Carillon de Westminster op. 54 Nr. 6 von Louis Vierne (1870-1937) stellt mit impressionistischer Charakteristik den Übergang von der Romantik zur Moderne dar. Das Thema wandert zunächst durch die Stimmen, erfährt dann eine grandiose dynamische Steigerung bis zur tänzerischen Coda.

Den Schlusspunkt des Konzerts bildet das Stück „Combat de la mart et de la vie“ von Olivier Messiaen (1908-1992), das den Todeskampf Jesu Christi und seine Auferstehung beschreibt, und anders als die meisten Werke aggressiv-laut beginnt, steigert, und dann mit einem sehr leisen, lyrischen Teil endet. Das Stück hat ein einziges Thema, das sich im Anfangsteil als Tod und im Schlussteil als Leben des Auferstandenen darstellt.

Das Konzert erklingt am Sonntag, dem 20. Oktober um 17 Uhr. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

Bildergalerie

Großer Kunsthandwerkermarkt Münchhausen
13.10.2019 | 54 Fotos