Bild 14 von 322

DSC_0017

192 0

Aktuelle Nachricht

Stabbrandbombe gestohlen

Nachdem ein Unbekannter eine Stabbrandbombe aus dem Schelder Wald mitgehen ließ, ruft die Polizei ihn auf, sich umgehen unter Tel.: (02771) 9070 zu melden. Der unsachgemäße Umgang mit diesem Sprengmittel kann verheerende Folgen haben.

Foto gemacht, bei Facebook gepostet und dann verschwunden
Ein Spaziergänger fand die Stabbrandbombe gestern Abend (22.01.2020) im Wald zwischen Niederscheld und Dillenburg. Er fotografierte die Bombe, informierte die Polizei, postete den Fund in den sozialen Medien und führte letztlich die Ordnungshüter zum Fundort. Als diese dort eintrafen, war der Sprengkörper bereits verschwunden. Offensichtlich hatte ein Unbekannter die Bombe mitgehen lassen.

Temperaturen weit über 2.000 Grad Celsius
Um welche Art von Stabbrandbombe es sich handelt, kann derzeit nicht genau gesagt werden. Fest steht: Die Sprengsätze wurden bei alliierten Luftangriffen über Stadtgebiete abgeworfen, um möglichst hohen Brandschaden hervorzurufen. Die gezündeten Sprengkörper erreichen Temperaturen von deutlich über 2000 Grad Celsius.

Appell an Unbekannten: dringend bei der Polizei in Dillenburg melden!
Die Dillenburger Polizei bittet den Unbekannten, sich umgehend unter Tel.: (02771) 9070 zu melden und warnt davor die Stabbrandbombe zu transportieren. Mithilfe eines Kampfmittelräumdienstes würde die Bombe letztlich entschärft.

Zeugen gesucht!
Zudem bitten die Ordnungshüter Zeugen, die Angaben zum Verbleib der Stabbrandbombe machen können, sich ebenfalls unter Tel.: (02771) 9070 bei der Dillenburger Polizei zu melden.

Bildergalerie

Akademischer Abend Ahausen
18.01.2020 | 105 Fotos

Branchenführer

Bestattung Klotz
Martina Klotz
Auf dem Alten Berg 1, 35796 Weinbach
Branchen: ASW-Weinbach Bestattung