Bild 13 von 47

web_FOTO-EHRLICH-0023.jpg

17 0

Veranstaltung

Grieg!
Renaissancehof, Schloss Weilburg | So, 23.6.2019 19:00 Uhr

„Sofja Gülbadamova – vollendete Perfektion des Anschlags und absolute Tonkontrolle – in ihrem schwarzen Kleid, die offenen Haare hüftlang, wirkte Gülbadamova fast wie die bildliche Darstellung der Musik selbst. Die Musik schien durch Gülbadamova wie durch ein Medium hindurchzugehen, so leichthändig streute sie die technisch schweren Passagen in die Luft“ (Achim Stricker).
Die Staatskapelle Weimar, 1491 begründet, ist einer der traditionsreichsten Klangkörper der Welt. Mit ihr sind Musikerpersönlichkeiten wie Johann Sebastian Bach, Johann Nepomuk Hummel, Franz Liszt und Richard Strauss verbunden. Tourneen führten sie unter anderem nach Japan, Israel, Spanien, Italien, Großbritannien – und natürlich nach Weilburg.

Sofja Gülbadamova, Klavier
Staatskapelle Weimar
Dirigent: Kirill Karabits

Edvard Grieg – Auszüge aus den Peer-Gynt-Suiten
Edvard Grieg – Klavierkonzert a-Moll op. 16
Johannes Brahms – 2. Sinfonie D-Dur op. 73

Karten und Informationen: www.weilburger-schlosskonzerte.de

(Angaben ohne Gewähr, Änderungen vorbehalten.)

Mehrwert-Partner

City-Fahrschule
Klaus Graf

Kunden der Kreissparkasse Weilburg erhalten bei Vorlage ihrer SparkassenCard ein Startguthaben von 99 Euro.

Bildergalerie

Skulpturengarten Künstlerkolonie Weilburg
15.06.2019 | 114 Fotos

Im Gespräch

Hospizhilfe Goldener Grund e.V. baut Netzwerk auf

Einem leider oft tabubelasteten und verdrängtem Thema widmet sich die “Hospizhilfe Goldener Grund e.V. Bürgermeister Frank Groos, der evangelische Pfarrer Bastian Michailoff und Anne Schmitt von der katholischen Kirche stellten die Arbeit des Hospizwesens an sich und die des Hospizvereins im Besonderen vor.

Was macht der ambulante Hospizdienst?
Sie ist konfessionell ungebunden, gleichsam eine Konfrontation mit der eigenen Sterblichkeit. Sie ist, so Pfarrer Bastian Michailoff, offen mit eigenem Bekenntnis ohne Mission, bevor er die Arbeit des ambulanten Hospizdienstes vorstellte.Während früher noch mehrere Generationen miteinander lebten und in der Familie gestorben werden konnte, verlagert sich dies arbeits- und versorgungsbedingt oft in Richtung von Kliniken.