16.03.2023

Ambulante physiotherapeutische Versorgung von Kassenpatienten bedroht

A. Hofmeister(CDU) erlebt Praxisalltag hautnah

Andreas Hofmeister, Landtagsabgeordneter der CDU, und Melanie Enning, Praxisinhaberin von PhysioKonzept Enning aus Bad Camberg, tauschen sich über die Situation der ambulanten Physiotherapie aus. Foto: PKE

Politiker über die drängenden Probleme der ambulanten physiotherapeutischen Versorgung zu informieren, das ist das Ziel von Melanie Enning, Inhaberin der Praxis PhysioKonzept Enning. „Andreas Hofmeister hat sofort zugesagt, den Alltag in unserer Praxis im Herzen der Bad Camberger Altstadt hautnah zu erleben.“

Detaillierter Einblick in den Arbeitsalltag
Der hessische Landtagsabgeordnete der CDU kam am 1. März, um sich einen detaillierten Einblick in den Arbeitsalltag eines Heilmittelerbringers der Region zu verschaffen.

Gesundheitsbranche steht vor vielen Herausforderungen
„In den letzten Jahren wurde zwar in der Öffentlichkeit das Bewusstsein dafür geschärft, dass die Gesundheitsbranche vor vielen Herausforderungen steht. Doch dabei werden jedoch eher stets die gleichen Gesundheitsberufe als besonders leidtragend dargestellt. Andere Gesundheitsberufe, die sich in einer ähnlichen oder vielleicht in einer noch drängenderen Notlage befinden, wie etwa die Heilmittelerbringer, zu denen auch die Physiotherapie gehört, stehen in der öffentlichen Wahrnehmung eher hinten an,“ erläutert Andreas Hofmeister seinen Beweggrund.

Viel Zeit für bürokratische Arbeiten aufwenden
Politiker macht Mini-Praktikum in Bad Camberger Physiotherapie-Praxis
„Ich bin wirklich beeindruckt von diesen wenigen Stunden“, berichtet Hofmeister. „Enormer Zeitdruck, hochkonzentriertes professionelles Arbeiten, umfangreiches medizinisches Fachwissen gepaart mit Freundlichkeit und Verständnis – das war die eine Seite meiner heutigen Erfahrung. Aber es war zugleich wichtig mitzubekommen, wir viel (unbezahlte) Zeit neben der Arbeit am Menschen für bürokratische Arbeiten aufwendet werden müssen. Ich hörte auch zum ersten Mal von sogenannten Absetzungen der Kassen, wenn auf dem vom Arzt ausgestellten Verordnungen („Rezept“) Formfehler zu finden sind. Nicht nur hier gibt es meines Erachtens wirklich einen dringenden Handlungsbedarf.“

Enormer täglicher Zeitdruck
Melanie Enning ergänzt: „Diese Absetzungen sind wirklich ein reales Schreckensgespenst, denn wir Therapeuten erbringen ja die vom Arzt verschriebene Leistung und erhalten dennoch oftmals unser Geld dafür nicht. Hinzu kommt der tägliche Zeitdruck. Die reine Behandlungs¬zeit ist mittlerweile von den Krankenkassen auf etwa 12,5 Minuten pro Behandlung reduziert worden! Das ist dem Patienten nicht vermittelbar und für den Therapeuten nicht umzusetzen, so dass wir zumeist doch am Ende bis zu 20 Minuten behandeln.

Der begleitende Aufwand ist zudem nicht mehr darstellbar:
Rezepteingabe, Korrekturen und Abrechnung, Befundung, Durchsicht ärztlicher Berichte, Terminvergabe, Dokumentation, Erstellung von Therapieberichten, Vor- und Nachbereitung des Raumes, Reinigung entsprechend der Hygienevorschriften. Und: Wir sind noch immer das Inkassobüro für die Krankenkassen und müssen die ganz unterschiedlich hohen Rezeptgebühren mit großem Verwaltungsaufwand einnehmen und abführen“, erläutert Enning.

Ambulante Versorgung von Kassenpatienten in Gefahr
„Wenn man in der heutigen Zeit Kassenpatienten eine hochwertige, qualifizierte physiotherapeutische Behandlung zukommen lassen möchte, dann decken die Einnahmen in vielen Fällen nicht einmal die Kosten. Viele Praxen sind nicht mehr bereit und nicht mehr in der Lage, diesen Weg zu gehen und stellen auf die ausschließliche Behandlung von Privatpatienten um“, erklärt Melanie Enning die Entwicklung.

Keine Termine für die medizinisch notwendige Manuelle Lymphdrainage
„Nehmen Sie beispielsweise eine Krebspatientin, die seit Monaten von Praxis zu Praxis läuft, um Termine für die medizinisch notwendige Manuelle Lymphdrainage zu erhalten. Sie wird kaum Erfolg haben. Mittlerweile bieten immer weniger Praxen diese Behandlungsform an, da sie völlig unwirtschaftlich ist. Der notwendige Zertifikatskurs kostet den Therapeuten circa 1.500 Euro – und dafür ist der Minutenpreis der Behandlung dann geringer als für eine normale Krankengymnastik. Das macht keinen Sinn und wir können diesen Missstand einfach nicht mehr auffangen.“


Er machte sich einen detaillierten Eindruck über die ambulante Physiotherapie: Andreas Hofmeister, Abgeordneter des Hessischen Landtags, in der Praxis PhysioKonzept Enning, hier mit der Praxisinhaberin Melanie Enning. (Foto: PKE) Foto: PKE

C. Askari, Patientin der Praxis, erlebt genau dies und bestätigt:
„Ich benötige dringend Manuelle Lymphdrainage. Mir ist es jetzt, nach rund zwei Monaten mit sehr vielen Telefonaten, gelungen, einen Termin für Manuelle Lymphdrainage allerdings nur in der weiteren Region zu bekommen.“
Einen anderen Aspekt der physiotherapeutischen Versorgung sprach Doris Maul an, ebenfalls Patientin der Praxis. „Mir fehlt die Möglichkeit des eigenverantwortlichen Handelns als Patientin nach einer festgestellten Diagnose des Arztes. Das Grundprinzip lautet: Wenn ich operiert werde, erhalte ich das volle Programm. Entscheide für mich, aus welchen (guten) Gründen auch immer, gegen eine Operation, dann werde ich derzeit eher vom System bestraft und muss die Heilmittel selbst bezahlen.“

Fachkräftemangel auch in der Physiotherapie
Wie viele andere Berufsgruppen auch, leidet die Physiotherapie unter dem Fachkräfte¬mangel. Die anspruchsvolle Ausbildung mit dem Abschluss zum Staatlich an¬erkannten Physiotherapeuten bzw. in selteneren Fällen zum Bachelor-Abschluss Physiotherapeut BSc muss größtenteils eigenfinanziert werden, Ausbildungsvergütung eine Seltenheit. Das durchschnittliche Jahresgehalt liegt zudem beispielsweise deutlich unter dem der Altenpflege. „Kein Wunder ei-gentlich, dass junge motivierte Menschen kaum noch Lust haben, diesen wirklich tollen Job machen zu wollen. Dennoch sage ich noch immer: Ich habe meinen Traumberuf gefunden“, so Enning.

Andreas Hofmeister resümiert nach seinem Tag in Bad Camberg:
„Detaillierte Kenntnisse der Herausforderungen verschiedener Branchen der Region ist eine Voraussetzung verantwortungsvollen politischen Handelns. Und genauso bereichernd habe ich diesen Tag heute in einer ambulanten Physiotherapiepraxis auch erlebt.“

Teilen


TOP Nachrichten

TOP Firmen für Sie

Veranstaltung

Tag der Zahngesundheit
Limburger Stadthalle | Foyer und Kleinkunstbühne Thing | Mi, 29.3.2023 9:00 Uhr bis 14:00 Uhr

Am Mittwoch, 29. März 2023, veranstalten der Arbeitskreis Jugendzahnpflege und der Zahnärztliche Dienst des Gesundheitsamtes der Kreisverwaltung Limburg-Weilburg von 9 bis 14 Uhr den Tag der Zahngesundheit in der Stadthalle Limburg (Foyer und Kleinkunstbühne Thing).

600 Kinder aus den ersten Klassen und Vorschulgruppen
Es werden rund 600 Kinder aus den ersten Klassen und Vorschulgruppen der Schulen und Kindergärten aus Limburg und Umgebung erwartet. Geplant ist ein tolles Programm rund um die Themen Zahngesundheit und Prophylaxe mit einem begehbaren Mundhöhlenmodell, Aktionstischen für zahngesunde Ernährung und Zahnpflege sowie Schmink- und Luftballonkünstlern. Alle Kinder können sich außerdem auf eine Puppenspielaufführung von Bernd Schmitt freuen. Damit niemand mit leeren Händen nach Hause gehen muss, gibt es für jedes Kind eine Zahnpflege-Tüte mit Zahnbürste, Zahnpasta und kleinen Geschenken.

Der Tag der Zahngesundheit findet bundesweit jährlich immer am 25. September statt.
Aufgrund der pandemiebedingten Planungsunsicherheiten hatten sich die Organisatorinnen und Organisatoren dazu entschieden, die Veranstaltung auf März 2023 zu verschieben.

 

Bildergalerie

Johannes-Passion Schlosskirche
19.03.2023 | 23 Fotos