30.04.2021

Vorsicht: Betrug mit dem Impfpass

Keine Bilder vom Impfpass posten

Foto: Pixabay

Achtung beim Veröffentlichen von Bildern des eigenen Impfausweises auf Facebook, Instagram und Co. nach einer Covid-19-Impfung: Kriminelle nutzen die Daten (z.B. die abgebildete Chargennummer des Impfstoffes oder die Anschrift) dazu, Impfpässe zu fälschen und diese im Netz zum Verkauf anzubieten. Tatsache ist: Nicht nur die Täter begehen eine Straftat, sondern auch die Käufer. Wer einen solchen gefälschten Impfpass erwirbt, macht sich wegen Betrugs strafbar.

Wichtig ist: Gesundheitsdaten sind hochsensible Daten. Diese haben im Netz nichts verloren.

 

Handeln Sie gegen Betrug mit dem Impfausweis:

  • Veröffentlichen Sie keine Bilder von Ihrem Impfausweis in den sozialen Medien usw. Betrüger könnten anhand der Daten auf solchen Bildern gefälschte Impfausweise anfertigen oder dem Paul-Ehrlich-Insitut falsche Nebenwirkungen melden.
  • Melden Sie Angebote oder Anzeigen von gefälschten Impfausweisen der Polizei und dem Netzwerkbetreiber.
  • Achten Sie grundsätzlich auf den Schutz Ihrer Daten im Netz und im realen Leben.

Quelle: Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes

Teilen


TOP Nachrichten

Weiterhin für Sie da

Firmen mit Gutschein

Kleinanzeigen

TOP Firmen für Sie

Mehrwert-Partner

Elektro Benischke
Inhaber: Rolf Benischke (Elektromeister)

Kunden der Kreissparkasse Weilburg erhalten gegen Vorlage ihrer SparkassenCard 20 % auf das Schulsortiment (ausgenommen Artikel, die bereits im Angebot sind).