12.07.2019

Und plötzlich war alles auf den Beinen in Reichenborn

Dolles Dorf Reichenborn

Foto: Merenberg Aktuell

Und plötzlich war alles auf den Beinen in Reichenborn, als am 13. Juni 2019 kurz vor 20.00 Uhr von Nora Enns während der Hessenschau das Kärtchen mit dem Namen Reichenborn gezogen wurde. Die Handys glühten und die Nachricht verbreitete sich wie ein Lauffeuer.


Die Drehorte
Sogleich traf das Hr-Team ein und nach vielen Vorschlägen wurde ein konkrete Auswahl über die Themen und Drehorte festgelegt. Frau Enns suchte nach einem roten Faden, der durch den Beitrag führen sollte. Dieser war schnell gefunden. Kathrin Bussweiler besuchte alle Drehorte mit ihrem roten Porsche Diesel Traktor Ferdinand samt Wohnwagen Heinrich. Gedreht wurde bei Wilfried Peuser, der seine Oldtimer Motorräder präsentierte. Im Ereigniswald erzählte Gerhard Bußweiler, dass er dort einen Baum anlässlich seines 60. Geburtstages pflanzte und Heinz Meuser anlässlich seiner diamantenen Konfirmation. Silke und Andreas Eisel pflanzten eine Eiche, sie steht für Kraft, Stärke, Beständigkeit und Standfestigkeit. Im Ereigniswald wurde mit selbst hergestelltem Wein aus Reichenborn der Hobbywinzerin Ulrike Herget angestoßen. Im Jugendraum wurde das Ausspielen des Kirmestanzes mit einem abschließenden Tanz des Kirmespaares Sissi Herget und Jens Bußweiler gezeigt. Joel Vorländer schilderte den Ablauf der Kirmestanzverlosung und Franziska Schiller wohnt gerne in Reichenborn. Damit Ferdinand nicht alleine ist, kamen ihn viele seiner Traktorfreunde besuchen und machten eine kurze Ausfahrt mit ihm. Zum Schluss der Dreharbeiten gab es ein Abschlussbild an der Grillhütte und unser Chor New Generation sang das Reichenborn-Lied. Solch einen schönen Tag haben wir gemütlich mit einer Erbsensuppe aus der Feldküche und ein paar kühlen Getränken ausklingen lassen.

Quelle: Merenberg Aktuell


TOP Nachrichten

Mehrwert-Partner

Fußbodenstudio Knögel
Raumausstatter für Boden, Wände und Decken

Kunden der Kreissparkasse Weilburg erhalten gegen Vorlage ihrer roten SparkassenCard 5 % Rabatt auf alle Bodenbeläge sowie Tapeten und 7 % Rabatt auf gespannte Lackdecken. Weitere Vorteile als Kunde der Kreissparkasse Weilburg finden Sie auf www.ksk-weilburg-mehrwerte.de. Gerne steht Ihnen auch Ihr Kundenberater bei Fragen rund um die Mehrwerte zur Verfügung.

Veranstaltung

l’esprit d’architecture
Kleinen Kabinett des Bergbau- und Stadtmuseums am Schlossplatz | Sa, 15.6.2019 bis So, 15.9.2019 0:00 Uhr

Bis heute prägt das bauliche Wirken in der Barockzeit das Stadtbild von Weilburg an der Lahn. Der Geschichtsverein Weilburg e.V. und das Bergbau- und Stadtmuseum Weilburg würdigen die bauliche Tätigkeit in der Stadt in der Lahnschleife vom 16. bis 18. Jahrhundert mit der Ausstellung „l’esprit d’architecture“ im Kleinen Kabinett des Bergbau- und Stadtmuseums am Schlossplatz.

Die Ausstellung wird am Samstag, 15. Juni, um 10 Uhr eröffnet und wird bis zum 15. September präsentiert.
Gleich fünf Themen werden schwerpunktmäßig in der Ausstellung angesprochen: „Der 30-jährige Krieg bringt Not und Pest ins Weilburger Land“, „Lehr- und Wanderjahre des Johann Ernst zu Nassau-Weilburg (1671 – 1682)“, „Baumeister, Handwerker – und ihre Baustoffe“, „Infrastruktur und Versorgung“ sowie „Die moderne barocke Residenzstadt am Ausgang des Barock und heute“. Gestaltet wurde die Ausstellung von Michaela Heinz, Peter Krauß, Christian Radkovsky, Holger Redling, Werner Richter, Hans-Peter Schick und Frances Wharton. Zu der Ausstellung erscheinen auch zwei Begleithefte, und zwar in deutscher und in englischer Sprache, um auch den internationalen Gästen der Stadt Rechnung zu tragen.

Menschen prägen die Zeit und nicht die Zeit die Menschen
„Als aus einer ruinierten Stadt eine Perle des Lahntals wurde“, so überschreiben die Verantwortlichen der Ausstellung ihre Präsentation und das Zeitalter des Barock in Weilburg: Blickt man in die über 1100-jährige Geschichte der Stadt Weilburg an der Lahn so kann man feststellen, dass die Menschen die Zeit prägen und nicht die Zeit die Menschen. Der aus Weilburg stammende erste deutsche König des ostfränkischen Reiches Konrad I. (911 – 918), Graf Johann I. zu Nassau-Weilburg (1346 – 1371), Graf Philipp III. zu Nassau-Weilburg (1523 – 1559) und Graf Johann Ernst zu Nassau-Weilburg (1684 – 1719), um nur vier zu nennen, entwickelten aus der kleinen fränkischen Siedlung Weilburg im Land der Konradiner an der Lahn eine moderne barocke nassauische Residenzstadt.

Bis heute erstrahlt Weilburg in barockem Glanz, erfährt wesentliche Momente seiner Lebensqualität aus dem Wirken von Menschen in früheren Jahrhunderten. „Halt in Ehren Volk das Werk der Alten, Kraft und Schönheit sind in ihm enthalten“, so heißt es auf einer Spruchtafel an einem Pfarrhaus aus dem 15. Jahrhundert im Westerwald, so lautet die Aufgabe der Menschen in Weilburg sowie aller politisch Verantwortlichen heute und in Zukunft. Aber nicht nur im Bewahren liegt die Zukunft von Stadt und Menschen, sondern auch im Weiterentwickeln, im Setzen neuer Akzente und Impulse, denn Zukunft muss jeden Tag neu erarbeitet, ja verdient werden. Die Geschichte der Stadt Weilburg seit 906 verpflichtet zu Dankbarkeit und gelebter Verantwortung. Die Barockzeit hat Glanzpunkte gesetzt, die bis heute und auch künftig ihre Wirkung entfalten.

Die Barockzeit in Weilburg an der Lahn ist in herausragender Art und Weise mit den Persönlichkeiten Graf Johann Ernst zu Nassau-Weilburg und dem Baumeister Julius Ludwig Rothweil verbunden. Der 300. Todestag von Graf Johann Ernst zu Nassau-Weilburg, verstorben am 27. Februar 1719, ist Anlass, das Wirken des Grafen und seiner Zeit auch mit zwei Ausstellungen zu würdigen:

So lädt die Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten in Hessen bis zum 27. Oktober zu der Ausstellung „l’esprit baroque im Schloss Weilburg“ ein. So laden der Geschichtsverein Weilburg e.V. sowie das Bergbau- und Stadtmuseum Weilburg zu der Ausstellung „l’esprit d’architecture baroque in Weilburg an der Lahn“ bis zum 15. September ein.

Nach der Ausstellungseröffnung findet am 15. Juni dann um 11 Uhr eine Architekturgeschichtliche Stadtführung mit Michaela Heinz statt.
Um 14 Uhr startet dann in der Oberen Orangerie des Schlosses zu Weilburg ein Fachplenum zu Bauen, Gartenkunst und Stadtentwicklung mit Vorträgen des Architekten und Vorsitzenden des Geschichtsvereins Matthias Losacker, Prof. Dr. Mathias Döring „Das Wasser bergauf fließen lassen … wie Weilburg zur Brunnenstadt wurde“ sowie Nils Wetter und Dr. Inken Formann zu „Aktuelle Bauprojekte im Schloss und Schlossgarten Weilburg“.

Bildergalerie

Sparkassen Cup SG Wirbelau/Schuppbach/Heckholzhausen - SG Merenberg
15.07.2019 | 112 Fotos

Gewinnspiel

Tells Bells Festival in Villmar

Am 09. und 10. August ist es wieder soweit: Auf der Tellswiese in Villmar steigt das 16. Tells Bells Festival. www.oberlahn.de und Villmar Kult e.V. verlosen 5 x 2 Festivalkarten.

Alle weiteren Informationen gibt es im Veranstaltungskalender von www.oberlahn.de

Mehrwert-Veranstaltung

Dietrich Faber präsentiert: Mani Kreutzer Live
LindenCult in Weilburg-Hasselbach | Samstag, 7.9.2019 20:00 Uhr

Vorteile für SparkassenCard-Inhaber der KSK Weilburg

Kunden der KSK Weilburg erhalten bei Vorlage ihrer SparkassenCard einen Rabatt von 2 Euro bei Veranstaltungen im Lindenhof mit Eintrittspreis.