12.01.2022

Ein Urteil zu den Rechten von Architekten

Keine Fotos, bitte!

Foto: LBS

Ein Architekt kann nicht darauf pochen, auch nach Beendigung des Vertrages mit seinem Auftraggeber Fotos von dem Objekt fertigen zu dürfen. Eine solche Absprache benachteiligt nach Auskunft des Infodienstes Recht und Steuern der LBS gemäß höchstrichterlicher Rechtsprechung den Bauherrn unangemessen. (Bundesgerichtshof, Aktenzeichen I ZR 193/20)

Der Fall:
In Musterverträgen findet sich häufig zugunsten von Architekten eine Klausel, dass der Auftragnehmer berechtigt sei, auch nach Beendigung des Vertrags das Bauwerk in Abstimmung mit dem Auftraggeber zu betreten, um Fotos zu machen. Im vorliegenden Streitfall verweigerte der Bauherr diesen Zugang. Der Kläger berief sich auf das ihm zugestandene Recht. Es folgte eine gerichtliche Auseinandersetzung durch drei Instanzen.

Das Urteil:
Bei der gebotenen objektiven Auslegung des Vertrages werde der Vertragspartner des Architekten entgegen den Geboten von Treu und Glauben unangemessen benachteiligt, wenn ein derartiges Recht auf das Erstellen von Fotos vereinbart wird. So entschieden die BGH-Richter.

Quelle: LBS

Teilen


TOP Nachrichten

Firmen mit Gutschein

Kleinanzeigen

TOP Firmen für Sie

Mehrwert-Partner

Odenwälder Drachenreiter
Frau Mera Brockhage

Als Mehrwert-Service-Kunde erhalten Sie 5,00 Euro Rabatt pro Reitstunde auf die ersten 5 Reitstunden/ Bodenarbeitsstunden, 10,00 Euro Rabatt auf die Buchung von Kursplätzen und 50,00 Euro Rabatt auf Beritt (mind. 2 Monate Dauer).