28.05.2024

Erste Gewerbekunden im Landkreis profitieren vom geförderten Glasfasernetz

Weilmünster-Ernsthausen geht ans Netz

Freude in Ernsthausen über die ersten Gewerbekunden am geförderten Glasfasernetz (von links): Robert Krebs (Erster Beigeordneter Hünfelden), der Elzer Bürgermeister Matthias Schmidt, der Merenberger Bürgermeister Oliver Jung, der Weilmünsterer Bürgermeister Mario Koschel, Landrat Michael Köberle, Deutsche GigaNetz-Geschäftsführer Wolfram Thielen, Landkreis-Breitbandkoordinator Martin Rudersdorf, Susanne Schneider (Schneider Logistik), der Dornburger Bürgermeister Andreas Höfner, Franziska Eigner (aconium), der Weinbacher Bürgermeister Christian Harms, Wolfgang Arndt (Stadtrat Bad Camberg), IHK-Geschäftsbereichsleiter Alfred Jung und der Waldbrunner Bürgermeister Peter Blum. Foto: Landkreis Limburg-Weilburg

Sowohl der geförderte als auch der eigenwirtschaftliche, flächendeckende Glasfaserausbau der Deutschen GigaNetz GmbH im Landkreis Limburg-Weilburg schreiten weiter voran. Im geförderten Glasfaserausbauprojekt wurde nun ein bedeutender Meilenstein erreicht: Gewerbetreibende in Weilmünster-Ernsthausen dürfen sich als Erste über den schnellen Breitbandzugang der Deutschen GigaNetz GmbH freuen.

Zuschuss von rund 16 Millionen Euro
Das Hamburger Telekommunikationsunternehmen erschließt im Landkreis Limburg-Weilburg insgesamt 30 Gewerbegebiete mit rund 1.600 Unternehmen und Haushalten mit Glasfaser bis in die Gebäude (FttH – Fiber to the Home). In einer europaweiten Ausschreibung hatte die Deutsche GigaNetz Ende 2021 den Zuschlag für das Ausbauprojekt erhalten, das mit einem Zuschuss von rund 16 Millionen Euro durch Bund, Land, Landkreis und die kreisangehörigen Kommunen gefördert wird.

Go Live
Michael Köberle, Landrat des Landkreises Limburg-Weilburg, Mario Koschel, Bürgermeister der Gemeinde Weilmünster, Wolfram Thielen, Geschäftsführer und Mitgründer der Deutschen GigaNetz, sowie zahlreiche Vertreterinnen und Vertreter angehöriger Kommunen waren beim „Go Live“ am Parkplatz gegenüber von Schneider Logistik am Bahnhofsweg 8 dabei. Das Projekt hat Signalwirkung für die Gemeinde und den gesamten Landkreis.

PoP – Point of Presence
Der erste Glasfaserhauptverteiler (sogenannter PoP – Point of Presence), eines der Herzstücke der neuen Infrastruktur, wurde bereits in Betrieb genommen und nach ESG-Richtlinien ausgerüstet. Insgesamt wird es im Projekt 11 geförderte POPs geben, und zusätzlich noch 40 weitere eigenwirtschaftliche. Entsprechend werden sukzessive alle beauftragten Anschlüsse freigeschaltet und eine redundante Anbindung zur Vorbeugung von Ausfallzeiten realisiert.

Ausbau mit knapp sieben Millionen Euro gefördert
Hessens Digitalministerin Prof. Dr. Kristina Sinemus hatte den Ausbau mit knapp sieben Millionen Euro gefördert. „Wir schaffen gemeinsam flächendeckende und effiziente Glasfasernetze bis 2030. Das betrifft vor allem die ländlichen Räume, die wir aktiv mit unserer Förderung für Haushalte und Unternehmen zukunftssicher aufstellen wollen. Der marktgetriebene Ausbau der Telekommunikationsunternehmen nach unserem Grundsatz ‚Markt vor Staat‘ wird flankiert durch gemeinsame Förderung von Bund, Land und Kommunen“, so Sinemus.

Landrat Michael Köberle zeigt sich besonders erfreut über die großen Fortschritte:
„Unser Landkreis ist bereits heute ein starker Wirtschaftsstandort und Vorreiter beim Thema flächendeckender Glasfaserausbau. Die Anbindung an ein modernes Glasfasernetz ist insbesondere für Unternehmen heutzutage unerlässlich. Daher freue ich mich, dass wir durch das geförderte Ausbauprojekt im Landkreis Limburg-Weilburg unseren bisher unterversorgten Gewerbetreibenden diese zukunftsweisende Infrastruktur ebenfalls bereitstellen können. Limburg-Weilburg wird damit noch attraktiver als Wirtschaftsstandort sowie als Lebens- und Arbeitsraum.“

Ein schneller und reibungsloser Internetzugang ist heute wichtiger denn je
Auch Weilmünsters Bürgermeister Mario Koschel betont die Relevanz des neu errichteten Netzes: „Ein schneller und reibungsloser Internetzugang ist heute wichtiger denn je. Ich freue mich sehr, dass jetzt die ersten Gewerbekunden die neuen Möglichkeiten nutzen können und nach und nach allen Bürgerinnen und Bürgern die hochmoderne Infrastruktur zur Verfügung stehen wird.“

Internet mit Lichtgeschwindigkeit
Im Rahmen des geförderten Glasfaserausbaus werden insgesamt 250 Kilometer Trasse im Landkreis Limburg-Weilburg gebaut. Davon sind bereits mehr als 70 Kilometer umgesetzt.
Wolfram Thielen, Geschäftsführer und Mitgründer der Deutschen GigaNetz, betont die langfristigen Ziele des Unternehmens: „Wir nehmen unser Ziel, einen wesentlichen Beitrag für ein flächendeckendes Glasfasernetz in Deutschland zu leisten, sehr ernst. Mit jeder Aktivierung kommen wir diesem Ziel wieder ein Stück näher. Unternehmen, die sich für einen Anschluss bei uns entschieden haben, können nun von den umfangreichen Möglichkeiten der Digitalisierung profitieren. Wir freuen uns sehr, in diesem Maße zur Stärkung des Landkreises Limburg-Weilburg beitragen zu können.“

 

Quelle: Landkreis Limburg-Weilburg (jk)

Teilen