02.04.2024

Wichtige Themenfür die Frauen

Die Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten des Landkreises Limburg-Weilburg bei ihrem regionalen Treffen (von links): Martina Jung, Vitos Klinik Hadamar, Sabine Abel, Jobcenter, Anja Friedel, Hünfelden, Ann-Kathrin Rosenkranz, Weilmünster, Anke Völker, Hünfelden, Marianne Bennewitz, Runkel, Ute Jungmann-Hauff, Kreisverwaltung, Barbara Höhler, Kreisverwaltung, Michel Kremer, Bürgermeister Runkel, Carmen von Fischke, Limburg, Ingeborg Heidenreich, Amt für Bodenmanagement. Foto: Landkreis Limburg-Weilburg

Die Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten der Städte und Gemeinden im Landkreis Limburg-Weilburg, die nach dem Hessischen Gleichberechtigungsgesetz in den Verwaltungen arbeiten, und Kolleginnen aus Landes- und Bundesbehörden haben sich zu einem regionalen Austausch auf Einladung von Marianne Bennewitz, Frauen- und Gleichberechtigungsbeauftragte der Stadt Runkel, im Rathaus Runkel getroffen.

Die berufliche Gleichstellung ist das zentrale Aufgabengebiet in der Gleichstellungsarbeit.
Bei ihrem gemeinsamen Arbeitstreffen wurden die „internen“ Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten von Bürgermeister Michel Kremer empfangen. Die Leiterin des Arbeitskreises, Ute Jungmann-Hauff, überreichte ein Exemplar des Hessischen Gleichberechtigungsgesetzes, verbunden mit der Bitte, Gleichstellungsfragen, Chancengleichheit und Frauenförderung im Rathaus zu unterstützen. Bürgermeister Kremer hatte sich genügend Zeit eingeplant, um mit den Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten über die Verbesserung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu sprechen.

Speziell für die aktuelle Kinderbetreuung in den Kindertagesstätten
Die Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten interessierten sich speziell für die aktuelle Kinderbetreuung in den Kindertagesstätten. Sie befürchten künftig Engpässe bei der Kinderbetreuung in den Kommunen, zu wenig Personal, Gruppenschließungen, Wartelisten, wenig Angebote für unter dreijährige Kinder, was dazu führt, dass dies erhebliche Auswirkungen auf die Erwerbstätigkeit von Frauen haben wird. Gerade junge Familien sind auf doppeltes Einkommen angewiesen um die Lebenshaltungskosten bestreiten zu können.

Auswirkungen auf die Karrierechancen 
Aktuell gehen Frauen in der Familienphase in Teilzeit arbeiten, weil sie sich um die Erziehung kümmern oder bleiben zu Hause, weil sie keinen Betreuungsplatz bekommen, das hat Auswirkungen auf die Karrierechancen und auf die Altersversorgung. Speziell für Alleinerziehende ist eine Vereinbarkeit von Beruf und Familie dann kaum möglich.

Erst ab 50 Beschäftigten eine Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte
Die Frauen-und Gleichstellungsbeauftragten kritisierten, dass nicht in allen Rathäusern im Landkreis eine Umsetzung des Hessischen Gleichberechtigungsgesetzes stattfindet. Zwar muss erst ab 50 Beschäftigten eine Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte bestellt werden, doch sollten die Themen Gleichstellung, Chancengleichheit und Vereinbarkeit heutzutage einen hohen Stellenwert haben und im öffentlichen Dienst gleichermaßen umgesetzt werden.

Keine Beteiligungen bei der Personalfindung
„Somit finden dort auch keine Beteiligungen bei der Personalfindung, bei der Besetzung von Leitungsfunktionen, bei Beförderungen/Höhergruppierungen, Organisations-veränderungen oder Arbeitszeitgestaltung statt“, betonte Ute Jungmann-Hauff.

Quelle: Landkreis Limburg-Weilburg (rk)

Teilen


Mittagstisch (25.04.2024)

TOP Nachrichten

TOP Firmen für Sie

Veranstaltung

Maifahrtag
Grube Fortuna Solms-Oberbiel | Mi, 1.5.2024 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Traditionell findet am 1. Mai der Maifahrtag des Feld- und Grubenbahnmuseums unter Dampf statt. Zwischen 10-17 Uhr sind Fahrten mit dem Dampfzug oder Grubenzug durchs Grundbachtal möglich.

Essen und Trinken
Für das leibliche Wohl ist gesorgt durch die Gaststätte Zum Zechenhaus und durch den Hauseigenen Imbiss.
Für eine Führung im Besucherbergwerk empfehlt sich die Online Reservierung vorab damit eine Grubentour gesichert ist.

Bildergalerie

Weilburger Frühlingsmarkt mit Foodtruckmeile Samstag
20.04.2024 | 61 Fotos