11.10.2019

Skandal um keimbelastete Wurst

foodwatch schaltet Gericht ein

Foto: congerdesign auf Pixabay

Im Zusammenhang mit dem Rückruf von Lebensmitteln des hessischen Unternehmens Wilke schaltet die Verbraucherorganisation foodwatch ein Gericht ein.

Eil-Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung
Nachdem die hessischen Behörden bis zum späten Dienstagnachmittag auf Antrag von foodwatch ihr Wissen über Abnehmer der wegen einer möglichen Keimbelastung zurückgerufenen Produkte nicht öffentlich gemacht haben, reichte die Verbraucherorganisation einen Eil-Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung gegen den Landkreis Waldeck-Frankenberg beim Verwaltungsgericht Kassel ein.

Herausgabe einer Liste der Wilke-Rückruf betroffenen Produkte
Am vergangenen Sonntag hatte foodwatch bei den verantwortlichen Behörden beim Landkreis sowie beim hessischen Umweltministerium und dem Regierungspräsidium Darmstadt beantragt, binnen 48 Stunden alle vorhandenen Informationen über die vom Wilke-Rückruf betroffenen Produkte, die Abnehmer des Unternehmens und die bekannten Verkaufs- und Abgabestellen wie Wursttheken oder Kantinen herauszugeben. Auch nach Ablauf der Frist war bei foodwatch keine Antwort eingegangen.

"Die Behörden haben bei der Information der Verbraucherinnen und Verbraucher schon viel zu lange auf Zeit gespielt – dabei machen wir nicht mit", erklärte foodwatch-Geschäftsführer Martin Rücker.

Produktliste mit mehr als 1.100 Einträgen
Im staatlichen Portal lebensmittelwarnung.de hatten die hessischen Behörden am Montagabend zunächst eine Produktliste mit mehr als 1.100 Einträgen sowie eine separate Markenliste öffentlich gemacht. Damit können Verbraucherinnen und Verbraucher bei verpackten/ausgewiesenen Produkten nun besser überprüfen, welche aus der Produktion von Wilke stammen. Weiterhin nicht nachvollziehbar ist es für die Menschen jedoch, an welchen Verkaufs- und Abgabestellen sie vom Rückruf betroffene lose Ware, etwa an Wursttheken, oder Wilke-Produkte in Restaurants, Hotels oder Kantinen erhalten haben könnten. Unklar ist aus Sicht von foodwatch zudem, ob Wilke auch an die Lebensmittelindustrie geliefert hat und damit weitere Produkte anderer Hersteller betroffen sein könnten.

Lieferliste der Firma Wilke lag vor
Nach Angaben des hessischen Umweltministeriums gegenüber foodwatch liegt den Behörden spätestens seit dem 26. August 2019 eine Lieferliste der Firma Wilke vor. Die Behörden hatten damit seit Ende August Zeit, die weiteren Lieferwege zu recherchieren. Eine lückenlose Rückverfolgbarkeit ist eine Grundmaßgabe des europäischen Lebensmittelrechts, die oft jedoch nicht durchgesetzt wird.

Welche Informationsansprüche haben die Verbraucherinnen und Verbraucher bei einem gesundheitlich begründeten Rückruf
"Wir möchten wissen, welche Erkenntnisse die Behörden über Abnehmer und Verkaufsstellen haben. Bei einem so schweren Verdacht wie einer Listerienbelastung darf keine bekannte, verbraucherrelevante Information unter Verschluss bleiben", so foodwatch-Geschäftsführer Martin Rücker. Mit dem gerichtlichen Antrag wolle foodwatch klären, welche Informationsansprüche die Verbraucherinnen und Verbraucher bei einem gesundheitlich begründeten Rückruf haben: "Entweder gibt es einen Rechtsanspruch – dann müssen die hessischen Behörden endlich liefern und die Menschen informieren. Gibt es keinen Rechtsanspruch, dann muss der Gesetzgeber dringend nachbessern und die Behörden zu Transparenz verpflichten."

 

Quelle: foodwatch e.V.

Teilen


TOP Nachrichten

Mehrwert-Partner

Reisebüro Weilmünster

Gegen Vorlage Ihrer roten SparkassenCard erhalten Kunden der Kreissparkasse Weilburg bei Buchung einer mehrtägigen Reise einen entsprechenden Reiseführer kostenlos.

Veranstaltung

Kreative Auszeiten
Bürgerhaus Beselich-Schupbach | Do, 17.10.2019 18:00 Uhr bis 21:00 Uhr

"Kreativität ist Intelligenz, die Spaß hat" (Einstein)

Wenn wir kreativ sind, erschaffen wir etwas aus unserem Innersten heraus. Wir können am Ende immer stolz auf uns sein. Nicht nur auf das Ergebnis, sondern auch darauf, dass wir uns auf diesen Dialog mit uns selbst eingelassen haben und etwas geschaffen haben - mit unseren eigenen Händen und in Gemeinschaft. Regelmäßig zu malen und Kreativ zu sein stärkt das Selbstvertrauen, macht uns stark und bringt richtig Spaß.

Petra Poth als Vorstandsvorsitzende des Vereins Kunst am Zaun e.V. leitet Workshops zu verschiedenen kreativen Bereichen #Neurographik #Enkaustik #Acrylmalerei

Anmeldung erforderlich: workshop@kunst-am-zaun.de oder telefonisch 0151 1268 7006

Jeden 2. Donnerstag im Monat findet derzeit im IKUFAZ Familienzentrum Hadamar ein Neurographik-Workshop statt. Damit starten wir jetzt auch im Bürgerhaus in Schupbach.

Du bist hier richtig, wenn du bereit bist, dich auf ein ästhetisches Abenteuer einzulassen deinen Kopf für eine gewisse Zeit auszuschalten

Bildergalerie

Großer Kunsthandwerkermarkt Münchhausen
13.10.2019 | 54 Fotos

Gewinnspiel

3 X 2 Freikarten für die Zusatzveranstaltung zur Lesung mit Dietrich Faber

www.oberlahn.de und LindenCult verlosen für die Zusatzveranstaltung im LindenCult zur
Lesung mit Dietrich Faber 3X2 Freikarten am Dienstag, den 19.11.2019 um 20:00 Uhr im Lindenhof, Weilburg-Hasselbach.

 

 

 

Der Gewinner wird per E-Mail am Donnerstag, den 14.11.2019 benachrichtigt. 


Wie es geht?

Einfach die Gewinnfrage beantworten, das Formular ausfüllen und abschicken. Teilnahmeschluss ist Mittwoch, der 13.11.2019

Mehrwert-Veranstaltung

Hummerplonaise
Hotel Zur Krone Restaurant, Löhnberg | Samstag, 23.11.2019 18:30 Uhr

 

Vorteile für SparkassenCard-Inhaber der KSK Weilburg

Sparkassenkunden erhalten bei Bezahlung mit der SparkassenCard im Restaurant eine hochwertige Dose „Steakgewürz“ (Verkaufspreis 3,50€) geschenkt.