Veranstaltung

Reihe „Alte Musik im Weilburger Schloss“

Im Abendrot

Aula des Komödienbaues | Sonntag, 29.1.2023 17:00 Uhr
Julia Kleiter (Sopran) Foto: Julia Kleiter

Am Sonntag, dem 29. 01. 2023, 17.00 Uhr findet in der Aula des Komödienbaues veranstaltet durch den Verein „Alte Musik im Weilburger Schloss“ ein Liederabend mit Julia Kleiter (Sopran) und Andreas Frese (Klavier) statt.

Liederabend mit Werken von Johannes Brahms, Richard Strauss, Erich Korngold und Arnold Schönberg
In ihrem Liederabend präsentieren die Sopranistin Julia Kleiter und der Pianist Andreas Frese spätromantische Liedkompostitionen von Johannes Brahms, Arnold Schönberg, Erich Wolfgang Korngold und Richard Strauss. Dabei stehen vor allem die „Vier letzten Lieder“ von Richard Strauss im Mittelpunkt des Programms, die als sein als sein musikalisches Vermächtnis gelten. Im letzten Lied des Zyklusses „Im Abendrot“ zitiert er nicht nur sein eigenes Orchesterstück „Tod und Verklärung“ sondern auch Johannes Brahms’ „Ein deutsches Requiem“.

Arnold Schönberg und Erich Wolfgang Korngold
Auch Arnold Schönberg war ein großer Bewunderer von Johannes Brahms und setzte sich Zeit seines Lebens mit dessen Werk auseinander. Seine „Vier Lieder op. 2“ gehen allerdings in der Tonsprache schon einen Schritt weiter und sind im schwelgerischen Ton der Jugendstilkomponisten geschrieben. Erich Wolfgang Korngold galt als musikalisches Wunderkind und wurde früh von Komponisten wie Richard Strauss und Alexander von Zemlinksy unterstützt und gefördert. Seine hochromantischen „Lieder des Abschieds“ op. 14 entstanden kurz nach der Komposition seiner berühmten Oper „Die tote Stadt“, die bis zum Verbot durch das dritte Reich als eine der erfolgreichsten Opern des beginnenden 20. Jahrhunderts zählte.

Kartenbestellung
Karten zu 34, 30, 26 und 16 Euro (erm. zu 30, 26, 22 und 12 Euro) sind zu erhalten beim Verein „Alte Musik im Weilburger Schloss“ Tel. 06471 – 45 41 oder per E-Mail bei und an der Tageskasse.


Andreas Frese (Klavier) Foto: Andreas Frese

Eintritt: Karten zu 34, 30, 26 und 16 Euro (erm. zu 30, 26, 22 und 12 Euro)

Alle Angaben sind ohne Gewähr.

Teilen