Veranstaltung

Wassermusik szenisch im Schloss

Untere Orangerie Weilburger Schloss | Samstag, 5.9.2020 20:00 Uhr bis Sonntag, 6.9.2020 23:59 Uhr
Foto: Kreismusikschule Oberlahn

In der Reihe Barockopern im Weilburger Schloss präsentiert die Weilburger Barock-Akademie der Kreismusikschule auch 2020 ein Werk von Georg-Friedrich Händel nach einer Fabel Ovids: Die Meernymphe Galatea, Tochter des Meeresgottes Nereus und der junge Schäfer Acis sind ein glückliches Liebespaar. Doch ihre Treue wird durch die Begierde des Zyklopen Polifemo, Sohn Poseidons auf eine harte Probe gestellt:

Schon lange wirbt er um Galatea, immer wieder weist sie ihn ab. Polifemo erträgt den Anblick des glücklichen Paares nicht mehr und zerschmettert – getrieben von Hass und Eifersucht – Acis mit einem Felsen. Hilflos bittet die trauernde Galatea ihren Vater Nereus, den toten Liebsten in einen Fluss zu verwandeln: Das Blut des Jünglings wird zu einem klaren Quell, der von nun an dem Ostabhang des Ätna entströmt. Dem Geliebten in ihrem eigenen Element zu begegnen, bleibt nun Galateas einziger Trost. Da eine gesungene, szenische Produktion von Acis & Galatea nicht möglich ist, erleben wir die Protagonisten der griechisch-antiken Pastorale mit ihren Freundinnen und Freunden in einer Filmprojektion im Elysium – als barock-bewegtes Deckenfresko in der Unteren Orangerie. Den Fluss Skamander aber, in den Galatea  ihren geliebten Acis verwandelt hatte, setzen wir in den Mittelpunkt unseres musikalisch-theatralen Abends mit Händels berühmter „Wassermusik“, live und mit Abstand musiziert durch 17 Musiker*innen der Weilburger Barock-Akademie.

Zwei Performance-Solistinnen agieren aus dem Orchester heraus in einer Choreographie von Tobias Winter, der auch die Filmprojektion mit seinem Ensemble der Theaterschule Kalkwerk Limburg erstellt hat. Die drei Suiten der „Wassermusik“ erklangen erstmals 1717 bei einer Bootsüberfahrt auf der Londoner Themse für König Georg I.. Mit den reich instrumentierten, klangvollen Tanzsätzen entfaltet sich ein Panorama der barocken Sicht auf die griechische Antike.

Die Aufführungen in der Unteren Orangerie unter der musikalischen Einstudierung von Friederike Kremers, Jacob Winter und Martin Krähe lassen diese Szenen in optisch-musikalischer Verbindung lebendig werden. Das Orchester mit Trompeten, Blockflöten und Streichern setzt sich aus fortgeschrittenen Schüler*innen, Studierenden und Profi-Musikern zusammen. Die Produktion „Barock, Bühne, Schloss“ ist ein Teil des Bundesprojektes „Kultur macht stark“.

Karten kosten € 15.-, ermäßigt € 10.- und sind nur durch Vorbestellung im Büro der Kreismusikschule erhältlich (Tel.: 06471/2004, ). Die Platzzahl ist auf 50 beschränkt. Die Veranstaltungen finden mit einem eigenen Sicherheitskonzept statt.

Veranstalter: Kreismusikschule Oberlahn
Eintritt: € 15.-, ermäßigt € 10.-

Alle Angaben sind ohne Gewähr.

Teilen