Pro Polizei Weilburg e.V.


Friedrich-Ebert-Str. 4
35781 Weilburg
06471-7594

www.propolizei-weilburg.de

Impressum
Firmenplakat Logo Pro Polizei Weilburg e.V.




Sicher unterwegs im Netz

Gefahren und Schutz im Web

Foto: Peter Ehrlich Christine Zips ( Vorsitzende von Pro Polizei Weilburg e.V.), André Geier (Leiter der Außenstelle Limburg-Weilburg des WEISSEN RING e.V.), Tobias Grän (Bundesgeschäftsstelle WEISSER RING e.V. Mainz /Vorsitzender des CDU Gemeindeverband Löhnberg), Bernd Borchert (Öffentlichkeitsarbeit in der Außenstelle Limburg-Weilburg des WEISSEN RING e.V.), Michael Köberle (CDU Stadtverordnetenvorsteher in Limburg und Landratskandidat der CDU Limburg-Weilburg), Heinz Fuchs (Bundesbankdirektor a.D. und Mitarbeiter beim WEISSEN RING Hochtaunuskreis), Andreas Hofmeister (MdL, CDU Limburg-Weilburg)

So reizvoll, spannend und interessant der Austausch im Internet oder speziell in sozialen Netzwerken sein kann, so gefährlich kann er sein. Kostenlos ist die Nutzung sozialer Netzwerke nicht, denn bezahlt wird mit den eigenen Daten, so Bundesbankdirektor a.D. Heinz Fuchs, der für den WEISSEN RING e.V. als Mitarbeiter der Opferschutzorganisation im Komödienbau referierte. Fuchs ist zudem ehemaliger Leiter der Informationstechnologie der Deutschen Bundesbank und Mitarbeiter des WEISSEN RING e.V.

Scheinbar ohne es zu merken, geben wir Daten von uns preis.
Diese Daten können auch gegen uns verwendet werden, wenn nämlich Kriminelle sich des Identitätsdiebstahls bedienen. Umso wichtiger ist die Arbeit des WEISSEN RING, denn Kriminalitätsprävention ist Opferschutz und so freute sich Christine Zips, die Vorsitzende von Pro Polizei Weilburg, dass mit Bernd Borchert und André Geier zwei WEISSE RING-Mitarbeiter aus der täglichen Arbeit mit Kriminalitätsopfern gewonnen werden konnten, die von ihren Erfahrungen aus der Opferarbeit berichteten. Tobias Grän arbeitet in der Bundesgeschäftsstelle und moderierte den Abend mit Heinz Fuchs von der Außenstelle Hochtaunus. Das Publikum verfolgte hochkonzentriert und interessiert dem Vortrag.



Foto: Peter Ehrlich

Vorsicht ist wichtig, wenn man sich im Netz bewegt
Fuchs ermahnte generell zurückhaltend zu sein mit der Preisgabe persönlicher Informationen einerseits und ermahnte zu Vorsicht, wenn man sich im Netz bewegt: Im Netz lauern unter anderem Viren und Würmer, Trojaner, Ransomware, Drive by Downloads und Bot Netze, um nur einige zu nennen und er empfahl neben gesundem Misstrauen sowohl für mobile Endgeräte wie Handy oder Tablet auch für PCs einen Basis Schutz walten zu lassen: Betriebssystem und Software sollten stets aktualisiert werden, es soll ein aktuelles Antiviren- und Ransomware-Programm installiert sein.  Speziell die Software muss täglich auf dem neuesten Stand gehalten werden, um den sich permanent wechselnden Angriffen gegenüber geschützt zu sehen. Die perfiden Methoden sind heute soweit, dass z.B. beim Besuch einer Webseite im Hintergrund Schadsoftware heruntergeladen werden kann, ohne, dass es der Nutzer merkt. Hiermit oder mit infizierten Emailanhängen können Daten ausgespäht werden, Tastatureingaben mitgeloggt oder der Rechner blockiert werden.

Auf SSL-Verschlüsselung achten
Fuchs empfahl daher auch auf die SSL-Verschlüsselung zu achten, die bei Webseiten am Schloss im Browser zu erkennen ist vor der Webadresse. Zu ganz besonderer Vorsicht mahnte der WEISSE RING-Mitarbeiter auch im Umgang mit Emails, die bis heute eines der Haupteinfallstore für digitale Bedrohungen seien. Der  Mensch als neugieriger Faktor, der mal schnell auf einen schadbehafteten Anhang klicke oder Informationen preisgebe, sei hier zu hoher Wachsamkeit angehalten. Mit seinen Ausführungen erreichte er seine interessierten Zuhörer auf digitaler Augenhöhe, da er sein Fachwissen in leicht verständlicher Weise präsentierte. Er empfahl, sich bei Unsicherheiten in jedem Fall schamfrei seinen Familienangehörigen, Freunden oder der Polizei oder der Opferschutzorganisation anzuvertrauen – so kann präventiv Schlimmeres verhindert werden.



Foto: Peter Ehrlich Heinz Fuchs (Bundesbankdirektor a.D. und Mitarbeiter beim WEISSEN RING Hochtaunuskreis)

Vorsicht, Achtsamkeit und gesundes Misstrauen werden auch in Zukunft die treuen Begleiter im Umgang mit dem Internet sein müssen, so rundete Tobias Grän am Ende den Abend ab – sowohl am PC als auch auf mobilen Endgeräten.  In der dem Vortrag folgenden Fragerunde konnten noch einige interessierte Fragen direkt vor Ort geklärt werden.

Mehr Informationen zur Arbeit des Weissen Ring unter www.WEISSER-RING.de, der sowohl im Netz als auch telefonisch für kostenlose Erstberatung Kontaktmöglichkeiten bereit hält. Über die Arbeit von Pro Polizei Weilburg e.V. informiert die Webseite www.ProPolizei-Weilburg.de .




Zurück <<