Regenbogen

28.05.2021
26 Bilder
3.335
Mabu (Markus B.)
Sortierung:
Bilder pro Seite:
15  30  60 

Bilder von den verschiedenen Standorten unserer Web Fotoreporter des Regenbogens vom 26.05.2021.

128
137
156
176
175
173

Hair Fashion
Bernd Nickel

Am Sieggraben 2, 35781 Weilburg
Telefon: 06471/ 78 66
Fax: 06471/ 92 29 49

Informationen

Vier Sterne **** Superior für HAIRFASHION BERND NICKEL
Das Unternehmen Hairfashion Bernd Nickel ist ein modisches kreatives Frisörteam mit Meistertitel und Tradition. Es besteht in der 2. Generation und ist Mitglied der Frisörinnung: Limburg- Weilburg.


Bernd Nickel und sein Team sind sehr stolz
„Gerade unsere Tradition bedeutet für uns, aber auch immer auf der Höhe der Zeit zu sein.“ so Bernd Nickel. Und dieser Einsatz und das Engagement wurden jetzt von der Friseurklassifizierung Deutschland in Köln mit vier Sternen Superior belohnt, worauf der Chef und das Team sehr stolz sind.


Der Hotelklassifizierung gleichgestellt
Dieses Klassifizierungsverfahren, die der Hotelklassifizierung gleichgestellt ist, soll den Friseurkundinnen und -kunden die Auswahl bei der Suche nach dem „richtigen“ Friseur erleichtern. Friseurbetriebe haben es heutzutage nicht leicht, denn Schwarzarbeit und schlechte Qualität bringen die ganze Branche in Misskredit. "Da ist es gut, dass es messbare Kriterien gibt, die ich nach außen kommunizieren kann. Wir wollen während der Laufzeit der Klassifizierung, die für zwei Jahre gilt, daran arbeiten, beim nächsten Mal vielleicht noch einen weiteren Stern zu erreichen."

Weiterbildung ist sehr wichtig
Mit der langjähriger Berufserfahrung möchten Bernd Nickel und sein Team, ihre Kundinnen und Kunden mit kompetenter fachlicher Leistung und dem bestmöglichen Service zufrieden stellen.

„In der heutigen schnell lebenden Zeit und ständig wechselnder Mode, ist die Weiterbildung für uns sehr wichtig, um „ Sie“ gut beraten und behandeln zu können.
Die Zeit, die Sie bei uns verweilen soll angenehm und entspannend sein. Für Kritik und Veränderungen haben wir immer ein offenes Ohr und sind dankbar dafür." berichtet Bernd Nickel.
Wella ist Premium Partner
Wella ist und wird auch weiterhin der Premium Partner von Hairfashion Bernd Nickel sein. Mit ihren Produkten, z.B. den Haarfarben Illumina und Koleston, sowie den Wellprodukten und NIOXIN für feines, dünner werdendes Haar.


Bernd Nickel: „Wir sind leicht zu erreichen und Kundenparkplätze stehen zur Verfügung. Bei der Terminvergabe sind wir bemüht Ihren Wünschen entgegen zu kommen. Wir freuen uns auf Ihren nächsten Friseurbesuch."

Öffnungszeiten

Dienstag bis Freitag von 8.00 Uhr bis 18.00 Uhr
Samstag von 7.00 Uhr bis 13.00 Uhr

Montags haben wir geschlossen.
Branche: Friseur
161
155
151
143
143
138
134
98
100
78
82
82
84
77
36
38
37
35
31
18

TOP Galerien

TOP Nachrichten

TOP Firmen für Sie

Veranstaltung

James Rizzi
Rosenhang Museum | So, 17.3.2024 bis Mi, 1.5.2024 23:59 Uhr

James Rizzi ist ein Pop Art Künstler der besonderen Art. Rizzis „Pop“ stammt definitiv vom Wort „populär“. Er ist der ultimative populäre Künstler. Sein reizender und reizvoller persönlicher Stil wird von Millionen von Fans weltweit sofort wiedererkannt.

Rizzi als unerwarteter Sieger an der Spitze der Kunst-Charts
Wenn man sich die Mühe machen würde, eine großangelegte Umfrage zum Thema Kunst durchzuführen, könnte sich Rizzi als unerwarteter Sieger an der Spitze der Kunst-Charts wiederfinden. Und all das ohne die Unterstützung großer Museen oder elitärer Kunstmagazine, ohne rekordverdächtige Auktionsergebnisse bei den bekannten Auktionshäusern, und auch ohne dass er den Klüngel von Kunstexperten umgarnte, der die Kaufempfehlungen für Kunstspekulanten ausspricht.

Rizzi ist ein „self-made“ Künstler.
Er war schon erfolgreich, noch bevor seine Werke in der ersten Galerie hingen – als er sie noch selbst auf den Straßen Manhattans und in seinem eigenen Studio-Ladengeschäft verkaufte. Sein Charme und seine Freude daran, Fans und Sammler zu treffen, hatten ihm zu einem außergewöhnlichen Grad an unabhängigem Erfolg verholfen, und seine Bekanntheit wuchs fast ausschließlich durch Mund-zu-Mund-Propaganda.

„Hey, wer hat denn dieses Bild gemalt?
Die Menschen sahen eines seiner Bilder, verliebten sich darin, und wollten es haben. Einige entdeckten ihn mit dem Cover des erfolgreichen „Tom Tom Club“ Albums. Andere sahen seine Werke erstmals in einer Galerie oder im Hintergrund der „Seinfeld“ Show. Aber wo auch immer ein Werk von Rizzi hängt – es zieht sofort Aufmerksamkeit auf sich, findet sein Publikum, fast so, als wäre es ein laufendes Fernsehgerät mit einer faszinierenden Sendung. Rizzi ist ein von seinem Publikum geliebter Künstler, und er ist jederzeit bereit, diese Liebe zu erwidern.

Schöpfer von Druckgraphiken
Seine Sammler waren für Rizzi immer schon das wichtigste, weit wichtiger als die Mechanismen des Kunstmarkes oder die Institutionen der Kunstwelt. Daher ist er am bekanntesten als Schöpfer von Druckgraphiken geworden, wobei viele seiner Graphiken dadurch einzigartig sind, dass sie von ihm handbemalt wurden. Und doch hat er sich in den letzten Jahren vermehrt der Malerei gewidmet, und mit dem Bemalen von Leinwänden seinen unverwechselbaren Stil auf ein neues Terrain übertragen.

Fröhlicher Maximalismus und seine ausgeprägte Liebe zum Detail
Rizzi hätte sich damit begnügen können, bei den Dingen zu bleiben, die ihn weltberühmt gemacht haben: vor allem die großen, ausgefeilten 3D-Drucke und die vor Details nur so wimmelnden anthropomorphen Stadtszenen. Sein fröhlicher Maximalismus und seine ausgeprägte Liebe zum Detail und zu ausgefeilten Miniaturen haben eine wahre Kunst-Marke geschaffen, einen Stil, so unverwechselbar wie keinen zweiten auf der Welt. Aber seine Arbeitsamkeit und der ihm immanente Fleiß haben ihn stets dazu gedrängt, sich weiterzuentwickeln und neue Ausdrucksformen zu entdecken. Er erfand den 3D-Druck.

Interaktive Magnetbilder
Er schuf interaktive Magnetbilder, deren Komponenten von ihren Besitzern (oder deren Kindern) selbst angeordnet werden können. Er hat sogar das Konzept des Magnetbildes zu einem unterhaltsamen und vergnüglichen Gesellschaftsspiel weiterentwickelt. Er hat zahlreiche reizvolle Objekte entworfen, von Kinderspielzeug bis hin zu hochwertigem Rosenthal Porzellan. Sein Motiv war dabei nicht das Streben nach Geld (obwohl er sicherlich zu den auch wirtschaftlich erfolgreichen Künstlern gezählt werden darf) oder konventionellem Ruhm (obwohl er rund um die Welt beliebt ist und geliebt wird); der wahre Antrieb, der hinter seinem Werk steckt, ist Rizzis Wunsch, sich selbst – und damit zugleich die ganze Welt – zu erheitern und zu unterhalten. Immer wieder für Abwechslung zu sorgen, das ist in seinem eigenen Falle keine einfache Übung, und das liegt an seiner schon fast obsessiven Arbeitsamkeit. Daher ist sein Werk in den letzten Jahren deutlich gewachsen – stilistisch wie thematisch.

Mehrdimensionaler, subtiler und komplexer
Rizzis Gemälde der letzten Zeit verbinden seinen besonderen Zeichenstil, ein Zwischending aus Picasso und Hanna-Barbera [ein berühmtes amerikanisches Trickfilmstudio, das Werke wie „Tom und Jerry“ oder „Familie Feuerstein“ geschaffen hat; Anm. des Übersetzers], mit einer zunehmend chromatischen Palette sowie komplexen graphischen Strukturen, die zugleich an den Kubismus wie an die ausgefeiltesten indianischen Friese erinnern. Rizzi-Fans waren mit ihm zufrieden, wie er vor fünf oder zehn Jahren war, aber sein eigenes Auge hat ihn dazu getrieben, sich unaufhörlich weiterzuentwickeln. So hat er Werke geschaffen, die zwar all die Freude und Verspieltheit ausdrücken, die von ihm erwartet wird, die zugleich aber mehrdimensionaler, subtiler und komplexer geworden sind.

Ein wahrhaft unabhängiger Künstler, ein „Post-Pop Artist“
Es mag an seiner persönlichen Direktheit und völligen Un-Prätentiosität liegen, dass Rizzi oft für einen primitiven oder Außenseiter-Künstler gehalten wird. Aber primitiv ist er wahrlich nicht. Und auch die Bezeichnung Außenseiter – ein Wort, das häufig für Exzentriker am Rande der Gesellschaft verwendet wird – trifft auf ihn nicht zu; er ist ein wahrhaft unabhängiger Künstler, ein „Post-Pop Artist“, dessen Werk in dem von Malern wie Keith Haring, A. R. Penck und Kenny Scharf anklingt. Dass er nicht noch mehr zelebriert wird, hat meiner Meinung nach mit seiner Konzentration auf die Serigraphie zu tun. Während die erste Generation von Pop Art Künstlern anfänglich viele populistische Aussagen im Bezug auf Druckserien, Massenproduktion und die Nachahmung der Medien zum Erreichen eines größeren Publikums getroffen hat, wurde sie schließlich doch von den herrschenden Gesetzen des Kunstmarktes in die Schranken gewiesen. Doch Rizzi ist kein Poster-Künstler, und unter den Schöpfern von multiplen Editionen hat er eine einzigartige und gewichtige Position inne. Seine großen Drucke sind Ausdruck einer ungewöhnlichen Arbeitsintensität und betören das Auge mit überbordenden Visionen einer unbändigen, fröhlichen Ausgelassenheit. Rizzi zeigt uns ein Universum wie aus dem Tollhaus, auf halbem Wege zwischen William Blake und Daffy Duck, einen tobenden, überquellenden Planeten, auf dem die Ausschweifungen und das „Zu Viel“ der modernen Welt mit einem Auge von unerschütterlichem Wohlwollen und warmherzigem Humor versöhnt werden.

© englisches Original: Glenn O’Brien, New York; Vorwort zum Buch „James Rizzi“, Stuttgart, 2006

© Übersetzung: Alexander Lieventhal, Art28, Stuttgart

Mittagstisch (13.04.2024)