Über 2.751 Stunden in den Werschauer Feuerwehrdienst gestellt  

30.04.2022
72 Bilder
1.803
Reporter Peter Ehrlich
Sortierung:
Bilder pro Seite:
15  30  60 

Werschau. 30 Lehrgänge und Seminare, 802 Stunden Ausbildung, 78 Übungsabende mit 1.037 Stunden, 195 Stunden für Brand- und Hilfeleistungseinsätze, 236 Stunden für Sitzungen, 261 Betreuerstunden im Bereich Jugendfeuerwehr, 220 Stunden Kinderfeuerwehr. Insgesamt wurden im Jahr 2021 somit 2.751 Stunden aufgewendet im Dienst der Freiwilligen Feuerwehr Werschau – soweit die Zahlen, von denen Wehrführer Andreas Eufinger berichtete. Doch hinter den Zahlen stehen 41 Einsatzkräfte – davon neun weibliche (Stand Ende 2021), die nicht nur Tag und Nacht das ganze Jahr bereit sind, ihren Einsatz zu erbringen und unendlich viele Stunden von fachlicher, körperlicher und mentaler Vorbereitung sondern auch eine unglaublich starke Kameradschaft, die diese leistungsfähige Gemeinschaft trägt und mit ihr die Partner/innen und Familien, die hinter jeder Feuerwehrfrau, Feuerwehrmann, Jugendfeuerwehrmitglied und eben auch den Kinderfeuerwehrmitgliedern stehen. Mit einer durchschnittlichen Ausrückezeit von drei Minuten war die Werschauer Feuerwehr gewohnt schnell bei den 18 Einsätzen und Hilfeleistungen – ein Dank ergeht hierbei auch an die Kameraden der Wehren aus Nieder- und Oberbrechen für die tolle Zusammenarbeit. Florianstag, Bäumchenstellen, Geburtstage sowie die beiden Jubiläen 20 Jahre Hydrantenhexen und 50 Jahre Wettkampfgruppe rundeten das Jahr der Feuerwehrfamilien Werschaus ab, welches mit der Abschlussübung den traditionellen Höhepunkt fand. Karl-Heinz Losert, Michael Heidemann, Holger Asmussen und Franz-Josef Becker (bereits 2020) haben den Einsatzdienst aufgrund des Erreichens der Altersgrenze oder persönlichen Gründen beendet. Neu in den aktiven Einsatzdienst aufgenommen wurden Klaus Kühn, Florian Becker sowie zwei Jugendfeuerwehrkameraden Julian Topp und Riccardo Gentile. Per Handschlag während der Versammlung in den Einsatzdienst aufgenommen wurden Anika Eufinger und Klaus Kühn.   

Bei den Wahlen wurde der bisherige Vereinsvorstand für weitere zwei Jahre in seinen Ämtern bestätigt und wiedergewählt.

Zahlreiche Ehrungen gerade auch langverdienter Mitglieder/innen zeigen die Treue und den Gemeinschaftssinn, der bei der Werschauer Feuerwehr gepflegt wird:

10 Jahre Vorstandsarbeit: Marcel Auth (stellv. Schriftführer, jetzt Schriftführer) und Marc Kaulakis (Gerätewart)

15 Jahre Vorstandsarbeit: Florian Huston (Gerätewart, jetzt stellv. Wehrführer)

35 Jahre Vorstandsarbeit: Angelika Viehmann (Jugendwartin, stellv. Wehrführerin, Wehrführerin jetzt 1. Vorsitzende)

45 Jahre Vorstandsarbeit: Ullrich Jung (2. Vorsitzender, Schriftführer jetzt Vertreter der Alters- und Ehrenabteilung)

Nachdem Ralf Trost im vergangenen Jahr an der Online JHV nach 23 Jahren aus dem Amt des Kassierers ausgeschieden war, erhielt er bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung aus den Händen von Bürgermeister Frank Groos den Landesehrenbrief.

25 Jahre Verein: Kathrin Auth, Corinne Hirschhäuser, Florian Huston, Frank Huston, Marc Kaulakis, Lena Taibinger (nicht anwesend), Stefanie Hannappel (nicht anwesend), Carolin Urban (entschuldigt), Jochen Schwarz (entschuldigt) und Helga Schweikhardt (entschuldigt)

40 Jahre Verein: Angelika Viehmann, Anja Hetterich (entschuldigt), Brigitte Gärtner (nicht anwesend), Roger Jung (entschuldigt), Otto Albrecht (entschuldigt) und Marion Schneider (nicht anwesend)

50 Jahre: Anton Müller, Lothar Erbach, Bernhard Lingnau, Gernot Lorenz, Willi Ricker, Wolfgang Wilsdorf, Bernd Hanke (entschuldigt), Helmut Jung (nicht erschienen), Walter Kramkowski (entschuldigt), Willi Mantel (nicht anwesend), Hermann Trabusch (nicht anwesend) und Johannes Jung (entschuldigt)

60 Jahre Verein: Herbert Materer (nicht anwesend)

70 Jahre Verein: Fritz Wagner

Angelika Viehmann, wurde während der Veranstaltung nachträglich zu ihrem Abschied in 2021 ein Präsent für ihre langjährigen Dienste als stellvertretende sowie als Wehrführerin übereicht. Auch wurde Andreas Eufinger nach seinem Positionswechsel im Jahr 2021 mit einem Präsentkorb nachträglich vom Amt des 1. Vorsitzenden verabschiedet.

Speziell Holger Asmussen und Karl-Heinz Losert sind Kameraden, die sich bis zum Erreichen der Altersgrenze körperlich auf einem Fitnesslevel gehalten haben, dass sie die Atemschutzgeräteträgerbefähigung bis zum Schluss erhalten haben.

Die erste Vorsitzende Angelika Viehmann bedankte sich dafür, dass die Gemeinschaft zusammengehalten hat auch in dieser besonderen Zeit. Die 2020 erst neu gestartete Kinderfeuerwehr war bei der Pflege der neuen „Werschauer Blaulichtbande“ hochkreativ und hielt ebenfalls mit tollen Ideen den Kontakt zu den mittlerweile 22 Mitgliedern. Die besondere Gruppenstunde mit der Rettungshundestaffel des DRK wird sicherlich hierbei ganz besonders in Erinnerung bleiben, bei dem die Kinder auch feuerwehrübergriefendes Wissen erlernten und die Vielseitigkeit der Arbeit der Hilfsorganisationen erleben durften. Mit 396 Dienststunden zeigt sich auch hier, welch enormes Engagement bereits bei den Kleinsten geleistet wird, welches auch durch die Teilnahme an digitalen kreisweiten Austauschrunden und Lehrgängen an der Hessischen Landesfeuerwehrschule unterstrichen werden kann.  

Bürgermeister Frank Groos bedanke sich im Namen der Gemeindevertretung, der Gemeinde und auch ganz persönlich für die erbrachten Leistungen und hob hervor, dass Werschau stolz sein könne auf diese leistungsstarke Feuerwehr. 

Gemeindebrandinspektor Michael Gläser freut sich über das hohe Engagement und das hohe Leistungsniveau, auch über die Kreisgrenzen hinweg, wenngleich die beliebten Feuerwehrwettkämpfe pandemiebedingt ausgefallen sind. Er lobt auch die kameradschaftliche Zusammenarbeit aller drei Ortsteilwehren und die tolle Kooperation in den unterschiedlichsten Fachbereichen mit anderen Wehren und die tiefe Verwurzelung der Feuerwehrfamilie im Ortsleben.

Mehr Informationen zur Arbeit der Werschauer Wehr und den Angeboten und Möglichkeiten der Mitgliedschaft unter www.Feuerwehr-Werschau.de. (Peter Ehrlich & Marcel Auth)

1 ... < 4 5
16
12
10
10
10
10
10
9
8
8
11
11
1 ... < 4 5

TOP Firmen für Sie

Mehrwert-Partner

Sippel`s Wurstboutique GmbH
Holger Sippel

Gegen Vorlage der SparkassenCard erhalten Kunden der Kreissparkasse Weilburg in beiden Filialen des Sippel Heidehof pro Einkauf über 25 Euro einen Stempel (Treuepass). Nach 10 Treuestempeln erhalten Sie eine Gutschrift über 5 Euro sowie ein Paar „Fernsehwürstchen“.

TOP Nachrichten

Veranstaltung

WeibsBilder gehen in die dritte Runde
Im „Kleinen Kabinett“ im Bergbau- und Stadtmuseum | Weilburg | Fr, 3.6.2022 bis Mi, 13.7.2022 23:59 Uhr

Am Donnerstag wurde im „Kleinen Kabinett“ im Bergbau- und Stadtmuseum Weilburg die dritte von sieben Ausstellungen im Rahmen der Serie WeibsBilder eröffnet.
Museumsleiter Holger Redling erklärte den Titel der Ausstellungsreihe. Das Wortspiel WeibsBilder wird bewusst als Aufmacher genutzt.

Ausstellungen von Künstlerinnen aus der Region
Es ist entliehen von den „Malweibern“, den mutigen Künstlerinnen, die es sich um 1900 getraut haben in der Öffentlichkeit zu malen. Diesen Frauen ist es zu verdanken, dass sich die künstlerische Ausbildung von Frauen aus dem klösterlichen oder familiären Umfeld in die öffentliche und akademische entwickeln konnte. Mit diesen Ausstellungen von Künstlerinnen aus der Region und aus ganz Deutschland will das Bergbau- und Stadtmuseum zeigen, dass Frauen einen hervorragenden Platz in der Kunstszene haben und auch verdienen. Es ist ein Format mit Abwechslung, mit Kontrasten, mit schnellen Wechseln. Jede Künstlerin hat eine Ausstellungsdauer von 6 Wochen, aber nur einen der beiden Räume zur Verfügung. Die Ausstellungen werden versetzt eröffnet und gewechselt, es gibt also alle 3 Wochen eine Eröffnung und immer wieder neue Kombinationen.

Kunstpädagogik in Gießen und Paderborn studiert
Jetzt ist neben des vor drei Wochen eröffneten Teils von Dinara Daniel aus Heidelberg mit Doris Happ Weilburgerin dazu gekommen. Frau Happ hat Kunstpädagogik in Gießen und Paderborn studiert und ist vielen in der Region nicht nur durch ihre Malerei, sondern auch durch den LindenCult auf dem Lindenhof in Hasselbach bekannt. Dort hat sie auch ihr Atelier und diese ländliche Umgebung inspiriert sie sicherlich auch zu dem einen oder anderen ihrer Bilder.

Neue Lebewesen mit eigenen Charakterzügen
Doris Happ beschreibt ihre ausgestellten Bilder auch als eine Würdigung, als eine Danksagung für die Dienste, die uns Menschen diese Tiere leisten. Sie beschreibt den Blickkontakt, den Kühe mit einem Menschen aufbauen und ihre wunderschönen Augen. Sie beschreibt aber auch, dass sie keine bestimmte Kuh malt, vielmehr erschafft sie in ihren Bildern immer wieder neue Lebewesen mit eigenen Charakterzügen. Eine Journalistin schrieb über sie „Doris Happs Perspektive auf die Kuh ist voller Zuneigung und charmantem Humor, aber sie regt auch unmissverständlich dazu an, ihr mit Achtung und auf Augenhöhe zu begegnen.“