Newsletter Anmeldung

Der www.oberlahn.de-Newsletter informiert Sie regelmäßig über Neuigkeiten aus der Region.

Wollen Sie sich abmelden? Dann klicken Sie hier.

Übersicht der letzten Newsletter

www.oberlahn.de Newsletter vom 18.10.2018

  • Veranstaltungs-Tipps zum Wochenende
  • Aktuelle Gewinnspiele!
  • Landrat Manfred Michel eröffnet ein „Schmuckstück“
  • Höchste Zeit für Briefwahl!
  • Das große Lexikon der Bezahlverfahren
  • Top-Bilder der Woche
  • Ihre Kleinanzeige auf www.oberlahn.de!
Newsletter anzeigen


Oberlahn.de Newsletter

  • Veranstaltungs-Tipps zum Wochenende
  • Aktuelle Gewinnspiele!
  • Wahl- und Stimmteilnahme sichern
  • Weniger Rate, mehr Überblick
  • Oberlahnbad eröffnet: Sport und Wellness
  • Benefizkonzert „Lieder des Lebens“
  • Top-Bilder der Woche
  • Ihre Kleinanzeige auf www.oberlahn.de!
Newsletter anzeigen


Oberlahn.de Newsletter vom 04.10.2018

  • Veranstaltungs-Tipps zum Wochenende
  • Aktuelle Gewinnspiele!
  • Kontaktlos Bezahlen
  • K 420 muss voll gesperrt werden
  • Fußball-Europameisterschaft 2024 in Deutschland
  • Ihre Kleinanzeige auf www.oberlahn.de!
  • Top-Bilder der Woche
Newsletter anzeigen


Oberlahn.de Newsletter vom 27.09.2018

  • Veranstaltungs-Tipps zum Wochenende
  • Aktuelle Gewinnspiele!
  • Das richtige Konto für mich?
  • Hessischen Tag der Nachhaltigkeit
  • Die finnische Kultur entdeckt
  • Lilien-Nachwuchs triumphiert beim 6. Knappschafts-Cup
  • Top-Bilder der Woche
  • Ihre Kleinanzeige auf www.oberlahn.de!
Newsletter anzeigen


Gewinnspiel

3x2 Essen zum Kartoffelfest zu gewinnen!

www.oberlahn.de und die "Wandervögel in Selters" verlosen insgesamt 3X2 Essen aus dem Angebot für das "21. Kartoffelfest" in Selters an der Lahn, am Samstag, 27.10.2018 ab 15:00 Uhr.

Wie es geht?
Einfach die Gewinnfrage beantworten, das Formular ausfüllen und abschicken. Teilnahmeschluss ist Mittwoch, 24.10.2018.
 
Die Gewinner werden ab Donnerstag 25.10.2018
von uns benachrichtigt.

Aktuelle Nachricht

Einige Wildpilze noch immer radioaktiv belastet

Auch 32 Jahre nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind deren Auswirkungen in Deutschland zu beobachten. Das belegen Messergebnisse, die das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) in zwei aktuellen Berichten veröffentlicht hat.


Einige Wildpilzarten stark radioaktiv
Demnach sind einzelne Wildpilzarten in bestimmten Regionen Bayerns nach wie vor stark radioaktiv belastet. Bei landwirtschaftlichen Produkten insgesamt ist die Belastung infolge des Reaktorunfalls von Tschernobyl aber deutlich zurückgegangen und die aktuellen Messwerte sind gering. Bei einer Reihe wild wachsender Speisepilze werden immer noch deutlich erhöhte Werte des radioaktiven Cäsium (Cäsium-137) gemessen, welches nach dem Unfall in Tschernobyl ausgetreten ist. Das geht aus dem aktuellen BfS-Bericht „Radioaktive Kontamination von Speisepilzen (Stand: 2017)“ hervor. Beispielsweise können Braunscheibige und Orangefalbe Schnecklinge oder Rotbraune Semmelstoppelpilze bis zu einige 1.000 Becquerel (Bq) Cäsium-137 pro Kilogramm Frischmasse aufweisen.

Keine Entwarnung
„Bei einigen Wildpilzarten kann auch mehr als drei Jahrzehnte nach dem Tschernobyl-Unfall noch keine Entwarnung gegeben werden. Unsere Messergebnisse zeigen, dass die radioaktive Belastung dieser Pilzarten im Gegensatz zu anderen Lebensmitteln nach wie vor sehr hoch ist“, sagt BfS-Präsidentin Inge Paulini. Wegen seiner Halbwertszeit von rund 30 Jahren ist das aus dem Tschernobyl-Unfall stammende Cäsium-137 bisher erst rund zur Hälfte zerfallen.

Mehrwert-Partner

Hotel-Restaurant "Zur Krone"

Sparkassenkunden erhalten bei Bezahlung mit der SparkassenCard im Restaurant eine hochwertige Dose „Steakgewürz“ (Verkaufspreis 3,50€) geschenkt.

TOP Nachrichten