…in Sachen Kunst unterwegs zu „Think Big“

05.11.2023
55 Bilder
5.527
Lilly-Moments
Sortierung:
Bilder pro Seite:
15  30  60 

THINK BIG

Alice Stepanek & Steven Maslin,
Dénesh Ghyczy, Frank Herzog,
Bodo Rott, Alexander von Schlieffen,
Armin Subke und Attila Szucs.

Acht großformatige Arbeiten definieren die alte Backsteinscheune in Molsberg neu und stellen den Begriff Raum in den Mittelpunkt. Ausgangspunkt sind die verschiedenen Atelierräume in denen die Maße der Werke vor Beginn des Schaffungsprozesses bewusst festgelegt wurden. Ein zukünftiger Ausstellungsraum oder der endgültige Raum, indem das Werk dauerhaft Platz finden soll, haben zwar eine große Bedeutung, spielen aber im künstlerischen Entscheidungsprozess kaum eine Rolle. Es ist die Herausforderung im Großen zu denken und Grenzen zu überwinden, welche eine Künstlerin oder einen Künstler zu solchen raumfüllenden Arbeiten bewegten.

THINK BIG ist eine künstlerische Einladung das „Big Picture“ unserer herausfordernden Weltlage zu sehen, positiv zu denken und dementsprechend großzügig zu handeln.

Parallel dazu wurde die Ausstellung Franz Josef Altenburg & Pedro Boese verlängert und ist gleichzeitig im Showroom zu sehen.

Beide Ausstellungen sind täglich, aber nur auf Vereinbarung, bis zum 18.11. zu sehen.

EWG Molsberg / Hauptstrasse 41 / 56414 Molsberg

Lass dich inspirieren und fahr mal hin, Lilly

1 2 > ... 4
143
145
124
119
116
112

Kindergarten Wirbelau

Horstertstraße 9-11, 65594 Runkel-Wirbelau
Telefon: 06471 / 527 81
Branche: Kindergärten/Kinderkrippen
108
109
104
97
112
126
125
111
105
1 2 > ... 4

TOP Galerien

Mittagstisch (22.05.2024)

TOP Nachrichten

TOP Firmen für Sie

Veranstaltung

Die Eifel und den Laacher See aktiv entdecken
Lahn-Marmor-Museum | Villmar | So, 26.5.2024 14:00 Uhr

Am Sonntag, dem 26. Mai um 14:00 Uhr präsentiert das Lahn-Marmor-Museum im Rahmen seiner Sonderausstellung über die Geoparks in Deutschland den Geopark "Laacher See".

Wo: 65606 Villmar, Lahn-Marmor-Museum, Oberau 4

Info: Das Lahn-Marmor-Museum Villmar ist ein Informationszentrum des GeoParks Westerwald-Lahn-Taunus. Deshalb blicken wir in unserer diesjährigen Sonderausstellung einmal weit über die Lahngegend hinaus in die anderen deutschen Geoparks.

Feuer, Wasser, Luft und Erde –
kaum eine andere Region in Deutschland ist so von den Elementen geprägt, wie die Eifel. Das Landschaftsbild spiegelt die geologische Entwicklung von Jahrmillionen im Zeitraffer wider: von Flüssen durchzogene Täler, ausgeloschene Vulkankegel, bizarre Felsformationen und aufgeschichtete Höhenzüge.

Deutsche Vulkanstraße
Eine Landschaft, die sich stetig zu wandeln scheint – eine Region, die durch die Schaffung des Nationalparks besonderen Schutz erfährt, eine Region, die aktiv entdeckt werden kann.
Erdgeschichte ist in der vulkanischen Osteifel vielerorts offensichtlich. Die touristische Straße „Deutsche Vulkanstraße“ verbindet in der Osteifel 39 Stationen auf 280 Kilometern vom Rhein bis in die Hohe Eifel und gibt dem Besucher eine Orientierung auf seiner Reise durch den Nationalen Geopark Laacher See.

Wanderung auf den Traumpfaden der Eifel
Eine Station ist dabei aber nicht nur eine schlichte Informationstafel, sondern ein Natur- oder Kulturdenkmal, das geologisch, kulturhistorisch oder industriegeschichtlich mit dem Eifelvulkanismus verbunden ist. Die Fortbewegung auf der „Deutschen Vulkanstraße“ bzw. zwischen den Stationen kann ganz unterschiedlich sein: Wanderer erschließen einen Teil der Standorte zum Beispiel bei einer Wanderung auf den Traumpfaden der Eifel.

Oftmals stressigen Alltag einmal kurz den Rücken kehren
Die beliebten prädikatisierten Kurzwanderwege, die im Rahmen einer Tageswanderung absolviert werden können, bieten eine herrliche Möglichkeit, dem oftmals stressigen Alltag einmal kurz den Rücken zu kehren. Wer lieber auf dem Rad unterwegs ist, kommt auf dem Vulkanpark-Radweg von Mayen nach Andernach am Rhein auch an mehreren Stationen der „Deutschen Vulkanstraße“ vorbei. Auch Motorradfahrer oder Wohnmobilreisende können die verschiedenen Stationen bequem ansteuern, in Mendig begrüßt beispielsweise Station Nummer 6, der Lava-Dome, die Besucher. Für die multimediale Erlebniswelt bietet es sich durchaus an, etwas mehr Zeit mitbringen. Die spannende Vulkangeschichte der Eifel wurde hier für die Besucher interaktiv aufbereitet.

Weitere Infos unter:
www.geopark-laacher-see.de; www.vulkanregion-laacher-see.de; www.vulkanpark.com oder www.deutsche-vulkanstrasse.com
Anmeldung: nicht erforderlich
Kosten: regulärer Eintrittspreis
Kontakt: Lahn-Marmor-Museum: ,
Tel. 06482 6075588 (nur während der Öffnungszeiten) www.lahn-marmor-museum.de