Wanderung im Lahntal (Bilder: Werner Hartmann)

14.10.2014
87 Bilder
15.533
BIOW
Sortierung:
Bilder pro Seite:
15  30  60 

An der Schleuse in Villmar trafen wir uns um 10:30 Uhr. Wie sich später herausstellte war bereits einer um 9:30 Uhr alleine losgelaufen. Bei nebligen Wetter ging es über den Bahnübergang zur Ibachseiche. Auch der Blick vom “Gretchenstein” auf das König Konrad-Denkmal war immer noch mit Nebel verschleiert. (Interessante Angaben zur Geschichte dieses Gebietes finden sich auf der Seite: http://marktflecken-villmar.de/rundwanderweg-v1/)

Bei einem Brezel-Imbiß genossen wir den Ausblick in das Lahntal. Den Besuchern des König Konrad-Denkmals riefen wir einen Gruß über die Lahn zu. Auf dem Lahnhöhenweg gingen wir weiter an der Ende des 20. Jahrhundert neu errichteten Trockenmauer entlang. Die Trockenmauer soll die Nutzung als ehemaligen Weinberg erinnern . Der Weinanbau wurde durch den Reblausbefall bereits im Jahre 1929 beendet.

Am Insektenhotel gegenüber der Ansbach hatte die Sonne den Nebel doch verdrängt und wir ließen die Blicke das Lahntal hinauf und hinunter schweifen. Weiter ging es bis zum Bahnübergang, wo unser E-Bikefahrer Dieter zum Radweg fuhr. Der Rest erklomm den hier beginnenden Aufstieg zum Dr. Otto Bruchhäuser Pavillon. Im Pavillon gab es wieder ein schönes Panorama mit Blick auf das Naturschutzgebiet Wehrley. Eine Idylle – die durch ihre schwierige Landschaftsform – doch der Flora und Fauna überlassen bleibt.

Kurz vor dem Waldrand kam uns schon unser E-Bike-Fahrer entgegen. Er hatte den Berg über die geteerten Wege schneller bezwungen. Gemeinsam gingen wir zum Bahnübergang. Der Zug nach Limburg ließ uns bei geschlossener Schranke noch einmal verweilen. Auf der Brücke trafen wir unser Tischtennisurgestein Uli aus Niederbrechen mit seiner Frau. Sie berichteten, dass im Altstadt Cafè bereits weitere 3 Personen auf uns warteten.

Bei guten Speisen und Getränken erholten wir uns. Unser Ehrenvorsitzender Alfons Heun nutzte das schöne Wetter und kam per Roller nach.

Ab 14 Uhr gingen wir zur Burgbesichtigung. Die Rüstungen, die Waffen von Schwertern und Lanzen bis zu Vorderladern und Kanonen die Steinkugeln und Bleikugeln auf unliebsame Zeitgenossen schossen, zeigen, dass in der Vergangenheit die Rechte Einzelner oder der mittelalterlichen Gemeinschaften mit Schweiß und Blut erkämpft werden mussten. Die Einblicke in die geschichtlichen Vorgänge rund um die Burg Runkel und Schloß Schadeck zeigen wie sich die Welt gewandelt hat. Wie heute das Leben der Leute einfacher und bequemer geworden ist.

Der Gang durch das Museum, die Ruine und die Besteigung des Bergfried, der im 30jährigen Krieg zerstörten Wehranlage, ist anstrengend und nicht ungefährlich. Die Aussicht auf den Feldberg, den Konrad, die alte Brücke, die kleinen Häuser zu Füssen der Burg, Schadeck ist aber die Strapazen wert. Nur wenige Meter von den alten Gemäuern entfernt steht der futuristische aussehende Glaspalast der Kreissparkasse.

Im Eissalon gönnten wir uns noch eine Erfrischung bevor der Rückweg über den Leinpfad (den Radweg R7) nach Villmar angetreten wurde. Eine letzte Rast gab es gegenüber dem König Konrad-Denkmal.

Im Nassauer Hof trafen wir um 17:20 Uhr ein. Hier kamen weitere Mitglieder mit ihren Familien dazu, die an der Wanderung nicht teilnehmen konnten.

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern dieser Veranstaltung für die gute Gemeinschaft außerhalb unserer sportlichen Betätigung.

1 2 > ... 6
403
316
306
314
320
305

Verkehrs- und Verschönerungsverein Weilmünster e.V.
Mathias Radu

Weilstraße 33, 35789 Weilmünster
Telefon: 06472 / 831 450
Fax: 06472 / 831 452
Branchen: Kultur WRW-Weilmünster
319
300
302
318
316
280
270
241
230
1 2 > ... 6

TOP Galerien

Veranstaltung

Ja, aber … zu kreativen Ideen und guten Lösungen
Frauenbüro in Limburg | Mi, 29.3.2023 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Das Frauenbüro des Landkreises Limburg-Weilburg bietet in diesem Jahr drei Fortbildungen für Frauen an. In Zusammenarbeit mit dem Büro für staatsbürgerliche Zusammenarbeit in Wiesbaden steht das Thema „Ja, aber … zu kreativen Ideen und guten Lösungen“ am Mittwoch, 29. März 2023, 10 bis 17 Uhr, im Frauenbüro in Limburg auf dem Programm.

Entwicklung neuer Ideen und die Entfaltung kreativer Potenziale
„Ja, aber … das geht doch nicht" ist eine Reaktion, mit der wir Fehler und Misserfolge vermeiden und vertraute Strukturen aufrechterhalten wollen. Gleichzeitig verhindern wir damit jedoch auch die Entwicklung neuer Ideen, die Entfaltung kreativer Potenziale und letztendlich unsere persönliche Weiterentwicklung.

Referentin Dr. Andrea Fink-Jacob, Diplom-Pädagogin, systemische Beraterin (SG) und Coach (Technische Hochschule Mittelhessen), geht im Seminar auf folgende Inhalte ein:
• Hilfreiche Gesprächsregeln für ein konstruktives Miteinander
• Nutzung von Vielfalt als Chance
• Produktiver Umgang mit „Killerphrasen“
• Umgang mit Fehlern und Misserfolgen
• Fragen stellen und aktives Zuhören
• Kreative Methoden zur Entwicklung neuer Ideen und konstruktiver Lösungen
• Austausch und Diskussion
Teilnahmegebühr: 25 Euro

Anmeldungen für alle Seminare sind ab sofort möglich, und zwar per E-Mail unter

TOP Nachrichten

TOP Firmen für Sie

Mittagstisch (26.03.2023)