Obst- und Gartenbauverein Weilburg - Sommer

01.06.2008
9 Bilder
145
privat
Sortierung:
Bilder pro Seite:
15  30  60 
10
12
10
12
12
11

Weilburger Tageblatt

Marktplatz 1, 35781 Weilburg
Telefon: 06471 / 9 38 00
  • SK-Mehrwert

Vorteile für SparkassenCard-Inhaber der KSK Weilburg

Kunden der Kreissparkasse Weilburg erhalten gegen Vorlage ihrer SparkassenCard 10 % auf private Kleinanzeigen im PSP-Markt der Zeitungsgruppe Lahn-Dill und auf Grußanzeigen (nur in der Geschäftsstelle Weilburg sowie dem Servicepartner Buchhandlung Hirschhäuser, Weilmünster). Bei Online-Anzeigen wird dieser Rabatt nicht gewährt.

11
7
8

Bildergalerie

Vernissage Jan Davidoff im Weilburger Rosenhang Museum
17.03.2019 | 39 Fotos

Branchenführer

Haustechnik Ebel
Meisterbetrieb für Energietechnik und Sanitäranlagen
Löhnberger Weg 2, 35781 Weilburg
Branchen: Bau- und Heimwerkerbedarf Energieberatung Heizung und Sanitär

Aktuelle Nachricht

Aus dem Polizeibericht

Körperverletzung, Limburger Hauptbahnhof +++ Unfall mit mehreren Fahrzeugen, B 49 +++

Veranstaltung

Orgelzyklus "Byzantinische Skizzen"
Katholische Kirche Sankt Walburgis | So, 24.3.2019 17:00 Uhr bis 18:00

Orgelzyklus „Byzantinische Skizzen“ erklingt in Wetzlar

Zu einem besonderen Orgelzyklus lädt die Katholische Kirche Sankt Walburgis (Gutleutstraße 3) in Wetzlar am Sonntag, dem 24. März ein. An der 1967 erbauten und 2017 generalüberholten Orgel von Förster & Nicolaus in Lich spielt Mag. art. Kantor Michael Harry Poths (Foto) den Zyklus „Esquisses Byzantines“ („Byzantinische Skizzen“) von Henri Mulet (1878-1967). Der Zyklus hat den Untertitel „Dix Pièces pour Grand Orgue“ („Zehn Stücke für große Orgel“). Der Komponist schrieb diesen Zyklus in den Jahren 1914-1919 und widmete ihn der Basilika Sacré-Cœur de Montmartre, die er musikalisch in dem Zyklus beschreibt. Die Stücke heißen. „Nef“ („Kirchenschiff“), „Vitrail“ („Kirchenfenster“), „Rosace“ („Rosette“) „Chapelle des Morts“ („Kapelle der Toten“) „Campanile“ („Glockenturm“), „Procession“ („Prozession“), „Chant funèbre“ („Begräbnisgesang“), „Noël“ („Weihnachtslied“), „In Paradisum“ („Im Paradies“) und „Tu es petra et portae inferi non praevalebunt adversus te“ („Du bist ein Fels, und die Pforten der Hölle können gegen dich nichts ausrichten“). Das letzte Stück ist ein Carillon (Glockenspiel), ein toccatenhaftes Stück, bei dem ähnlich wie bei den Glocken nach und nach gesteigert wird, das Pedal setzt analog zur tiefsten Glocke erst auf der zweiten Seite ein… Der komplette Zyklus zeigt eine stark an Ravel und Debussy erinnernde impressionistische Stilrichtung auf mit übermäßigen und verminderten Akkorden, Ganzleiterthematik und Pentatonik. Auch arbeitet Mulet sehr intensiv mit Klangfarben und Dynamik ganz im Sinne des Übergangs von der Romantik zur Moderne.

Der am 14.07.2018 vom Fakultätsdekan der Euraka-Universität in Therwil (Schweiz), Prof. Dr. Karl Gottfried Brun Otte, mit dem Titel des Magister artium sowie der Bestätigung des überkonfessionellen A-Examens für Kirchenmusik und des künstlerischen Staatsexamens ausgezeichnete Organist hat diesen Zyklus bereits mehrfach aufgeführt, u.a. 2006 an der 1914 erbauten Steinmeyer-Orgel der Kreuzkirche in Zwiesel (Niederbayern), und wird auch an der Orgel in St. Walburgis eine stilgerechte Interpretation darbieten.

Das Konzert beginnt um 17 Uhr. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten. Infos unter www.kantor-poths.de und www.unsereliebefrau-wz.de