Feuerwehrwettbewerb | 5. Burg Run in Merenberg (Bilder: Bernd)

07.10.2018
117 Bilder
29.183
kfv
Sortierung:
Bilder pro Seite:
15  30  60 

Die Freiwillige Feuerwehr Merenberg hatte alle Feuerwehren in der Region zu einem ganz besonderen Wettbewerb eingeladen. Es wurden die schnellsten Läuferinnen und Läufer gesucht.
Der Feuerwehrwettbewerb startete am Brunnen von Merenberg und endete am Schloßberg über den Dächern von Merenberg. Die 285 Meter waren mit Atemschutzausrüstung und voller Feuerwehrmontur zu bewältigen.
Es gab 3 Wettbewerbe:
Wettbewerb 1: Feuerwehr-Teamlauf mit Schutzkleidung und nicht angeschlossenem Atemschutzgerät.
Wettbewerb 2: Hilfsorganisationen im Team mit Schutzkleidung.
Wettbewerb 3: Jedermannlauf in der Einzelwertung.
Insgesamt haben 15 Mannschaften teilgenommen.
Mehr unter www.kreisfeuerwehrverband.net

1 2 > ... 8
256
268
267
263
279
290

Lahntours-Aktivreisen GmbH
Geschäftsführerin Brigitte Brandenburger

Lahntalstr. 45, 35096 Roth / Lahn
Telefon: 06426 / 92 80 0
Fax: 06426 / 92 80 10
  • SK-Mehrwert

Vorteile für SparkassenCard-Inhaber der KSK Weilburg

Kunden der Kreissparkasse Weilburg erhalten gegen Vorlage ihrer SparkassenCard 10 % Rabatt auf „Kanuverleih auf der Lahn“ (nicht bei Sondertarifen) sowie 10 % Rabatt auf „Übernachtungen auf unseren Zelt- und Campingplätzen“ (nicht bei Sondertarifen).
Branchen: Bootsverleih Camping
300
281
282
275
275
284
283
288
289
1 2 > ... 8

Branchenführer

Kreissparkasse Weilburg
Steinbacher Str. 33, 65614 Beselich-Obertiefenbach
Branche: Banken und Sparkassen

Im Gespräch

Wichtig sind die Menschen

Der Fachkräftebedarf wird gewöhnlich statistisch erhoben. Im Rahmen der Aktionswoche Fachkräftesicherung schaute Dr. Bettina Wolf, Geschäftsführerin Operativ der Regionaldirektion Hessen, hinter die Kulissen. Neben der Analyse von Zahlen und Fakten ging es um einen Blick in den Arbeitstag der Pflegenden und der betreuten Menschen.

Altenpflege
Dass es besonders in der Altenpflege neben einer guten Versorgung auf das Miteinander ankommt, ist Marianne S., Bewohnerin des Altenhilfezentrums Victor-Gollancz-Haus in Frankfurt am Main, besonders wichtig klarzustellen. „Die Beziehung von Mensch zu Mensch wird hier gelebt. Es ist nicht selbstverständlich, dass so viel persönliche Zuneigung gegeben wird“, betont die Seniorin im Gespräch mit Dr. Bettina Wolf.

Fachkräfte besonders dringend gesucht
Die Altenpflege ist eine Branche, in der Fachkräfte besonders dringend gesucht werden, denn immer mehr Menschen erreichen ein hohes Alter oder benötigen aus anderen Gründen umfangreiche Unterstützung im täglichen Leben. Auch im Austausch mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wird schnell klar, dass in der Altenpflege besondere menschliche Qualitäten gefragt sind. 

Dies geht zu Lasten der Menschen, die eine tägliche Betreuung benötigen
„Eine qualitativ angemessene Betreuung im Alter ist ein Thema, dass uns alle angeht“, betont Dr. Bettina Wolf bei ihrem Besuch. „Es handelt sich um ein reales, aktuelles Thema, mit dem jeder konfrontiert werden kann. Die Rechnung ist einfach: Können Altenpflegeeinrichtungen ihre Stellen nicht besetzen, geht dies zu Lasten der Menschen, die eine tägliche Betreuung benötigen und derer, die in diesem Beruf arbeiten.“

Respektvoller und kultursensibler Umgang mit Bewohnern
Das Altenhilfezentrum Victor-Gollancz-Haus in Sossenheim ist eine Einrichtung des Frankfurter Verbands für Alten- und Behindertenpflege e.V.. Besonderen Wert legt die Einrichtung auf einen respektvollen und kultursensiblen Umgang mit den 123 Bewohnerinnen und Bewohnern. „Wir sind ein multikulturelles Haus“, beschreibt Ute Bychowski, Fachbereichsleitung stationäre und teilstationäre Pflege des Verbandes. „Das gilt für unsere Bewohner genauso wie für unser Personal. Es wird immer schwieriger, neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit entsprechenden Kenntnissen und junge Menschen zu finden. Deshalb gehen wir bei der Suche unterschiedliche Wege. Wir werden unseren Fachkräftebedarf in Zukunft nicht ansatzweise decken können, wenn wir nicht auch Personal aus dem Ausland rekrutieren.“

Abschlussorientierte Qualifizierungen werden gefördert
Diese Problematik ist der Arbeitsmarktexpertin Dr. Wolf wohl bekannt. „Wir arbeiten seit vielen Jahren an diesem Thema. Heute erlebe ich in der Praxis, wie wichtig diese Arbeit ist, wo der Schuh drückt und welche Aktivitäten etwas bewirken können. Allein für den Bereich der Altenpflege förderten die hessischen Arbeitsagenturen im letzten Jahr nahezu 1.100 abschlussorientierte Qualifizierungen. Das waren deutlich mehr als im Vorjahr und machte rund ein Viertel aller geförderten Qualifizierungen mit Abschluss aus. Die Bundesagentur für Arbeit setzt sich aktiv mit gezielten Beratungsangeboten, Aktionen, Jobbörsen und auch mit der Vermittlung ausländischer Arbeitskräfte für die Gewinnung von Fachkräften ein. Die regionalen Arbeitsmarktakteure unterstützen Unternehmen gemeinsam mit Projekten, Netzwerken und Initiativen bei der Mitarbeitersuche.“

Anteil der Frauen lag mit mehr als 80 Prozent
Mehr als 40.000 Menschen gingen im Jahr 2017 in Hessen einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung in der Altenpflege nach. Der Anteil der Frauen lag mit mehr als 80 Prozent deutlich über dem der Männer.

Unter den 1.907 bei den hessischen Arbeitsagenturen im August 2018 gemeldeten offenen Stellen waren 1.080 Stellen auf Fachkräfteniveau.
Die Stellenbesetzung gestaltet sich zunehmend schwierig. Im Schnitt dauerte es 142 Tage, eine freie Fachkraftstelle in der Altenpflege zu besetzen, erläuterte Dr. Bettina Wolf. „Die Aktivitäten der Arbeitsagenturen und Jobcenter sind darauf ausgerichtet, diesen Zeitraum deutlich zu verkürzen, damit wir uns gut um die Menschen kümmern können, die auf Hilfe angewiesen sind. Das gilt natürlich genauso für alle anderen Berufe, in denen es zu Engpässen kommt.“  

Hintergrundinformation  
Unter dem Motto „Menschen in Arbeit – Fachkräfte in den Regionen“ will die bundesweite Aktionswoche zur Fachkräftesicherung vom 17. bis 21. September auf die Bedeutung   aufmerksam machen, die das Thema für die Entwicklung und die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen, aber auch für die berufliche Zukunft und die Existenzsicherung der Beschäftigten einnimmt. Organisiert wird sie vom „Innovationsbüro Fachkräfte für die Region“ im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS)

In Hessen finden sich folgende Enpassberufe

  1. Medizin-, Orthopädie- und Rehatechnik (Fachkräfte und Spezialisten)
  2. Klempnerei, Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik (Fachkräfte und Spezialisten)
  3. Energietechnik (Fachkräfte)
  4. Gesundheits-, Krankenpflege, Rettungsdienst, Geburtshilfe (Fachkräfte)
  5. Altenpflege (Fachkräfte)
  6. Softwareentwicklung, Programmierung (Spezialisten)
  7. Körperpflege (Friseure) – (Spezialisten)
  8. Fahr- und Sportunterricht (Spezialisten)
  9. Hochbau (Spezialisten)
  10. IT-Systemanalyse, Anwenderberatung, IT-Vertrieb (Experten)

 

TOP Nachrichten

Bildergalerie

Exkursion: Braunkohletagebau im Ruhrgebiet
16.10.2018 | 236 Fotos