Branchenführer

Im Branchenführer auf www.oberlahn.de finden Sie alle Branchen der Region übersichtlich und schnell.


Suche einschränken

(Einschränkungen aufheben)
Ort:
Kategorie & Rubrik:

Malerfachbetrieb
Markus Götz

Hauptstrasse 9, 35792 Löhnberg- Obershausen
Telefon: 06477/2029950
Branche: Maler und Anstreicher

Alfred Lang
Malerbetrieb

Limburger Str. 34, 35781 Weilburg
Telefon: 06471 / 16 52
Branche: Maler und Anstreicher

Baudekoration Klein GmbH
Ernsthausen

Weilburger Straße 25, 35789 Weilmünster
Telefon: 06472 / 83 10 969
Branche: Maler und Anstreicher

Baudekoration Paul Werner
Inh. Markus Werner

Struther Weg 10, 65606 Villmar
Telefon: 06482 / 3 71
Branche: Maler und Anstreicher

Brieftaubenverein "Heimatliebe"
Heinz-Peter Borsch

Unterau 9, 65606 Villmar
Telefon: 06482 / 2661
Branche: Maler und Anstreicher

Görner GmbH
Stuckateure - Malerfachhandel

Hans-Harald-Grebe-Straße 1, 65614 Beselich
Telefon: 06484 / 89 079 - 0
Branche: Maler und Anstreicher

Habig Malerfachbetrieb GmbH

Solmser Gewerbepark 8, 35606 Solms
Telefon: 06442-9514-0
Branche: Maler und Anstreicher

Hans Piecha
Malermeister

Schiessberg 11, 65614 Beselich- Heckholzhausen
Telefon: 06484 /4 41
Branche: Maler und Anstreicher

Johannes Werner, u. Willi MalerMstr.
u. Baudekoration

Weingartenstr. 5, 65594 Runkel-Arfurt
Telefon: 06482/4244
Branche: Maler und Anstreicher

Jürgen Hartung
Maler und Anstreicher

Solmsbachstr.13, 35606 Solms
Telefon: 06442/927656
Branche: Maler und Anstreicher

Klefken,Stefan
Maler u. Lackierer

Auf der Goß 1, 35794 Mengerskirchen
Telefon: 06476/410146
Branche: Maler und Anstreicher

Maler FUCHS
Michael Fuchs

Am Kies 6, 65614 Beselich- Obertiefenbach
Telefon: 06484 / 66 81
Branche: Maler und Anstreicher

Malerbetrieb Andreas Borsch
Andreas Borsch

Obertiefenbacher Str. 5 A, 65614 Beselich - Schupbach
Telefon: 06484 / 8 91 32 73
Branche: Maler und Anstreicher

Malerfachbetrieb Holzhausen

Löhnberger Weg 5, 35781 Weilburg
Telefon: 06471 / 81 07
Branche: Maler und Anstreicher

Ordonez Maler-Meisterbetrieb GmbH

Sperberweg 27, 65606 Villmar
Telefon: 06482/5470
Branche: Maler und Anstreicher

Raumausstattung Christian Mohr

Alte Hofstraße 14, 35619 Braunfels-Tiefenbach
Telefon: 06473 / 73 01 30
Branche: Dekoration

Rüdiger Seelbach, MalerMstr.

Steedener Hauptstr. 60, 65594 Runkel-Steeden
Telefon: 06482/1564
Branche: Maler und Anstreicher

Schäfer Bernhard Josef
Stuck- u. Putzgeschäft

Zum Kuchenstein 2, 35794 Mengerskirchen
Telefon: 06476/911990
Branche: Maler und Anstreicher
Alle Angaben sind ohne Gewähr!

Mittagstisch (24.06.2024)

TOP Firmen für Sie

TOP Nachrichten

Aktuelle Galerien

Branchenführer

Augenoptik Fuhlrott
Inh. Michael Heilmann me.
Weilstrasse 31, 35789 Weilmünster
Branchen: Augenoptik WRW-Weilmünster

Veranstaltung

Janosch
Rosenhang Museum | So, 9.6.2024 bis So, 7.7.2024 23:59 Uhr

Am 11. März 1931 wurde Horst Eckert, alias Janosch, in Zabrze, dem damaligen Hindenburg (Oberschlesien), geboren. Er lebt und arbeitet heute auf der Insel Teneriffa, Spanien.

Einer der bedeutendsten Kinderbuchautoren
Janosch ist einer der bedeutendsten Kinderbuchautoren und -illustratoren des 20. Jahrhunderts. Kein deutscher Schriftsteller und Illustrator haben Kinder und heutige Erwachsene so geprägt wie Janosch mit seinen Geschichten „Oh, wie schön ist Panama“ oder „Post für den Tiger“.

Lebenslauf
Er wuchs die ersten drei Jahre bei den Großeltern in einer Bergarbeitersiedlung auf. Sein Vater war ein ungelernter Hüttenarbeiter und Kleinhändler. An seine Schulzeit, an seine gesamte Kindheit überhaupt mag Janosch nicht gerne erinnert werden. Sie sei sein größtes Unglück gewesen, sagt er. „Ich fing mit 13 an, in einer Schlosserei und Schmiede zu arbeiten, meine beste und allerwichtigste Zeit im Leben, denn man brachte mir den Satz bei: Es gibt nichts, was nicht geht.“

Nach einem Aufenthalt in Paris zog Janosch 1953 nach München.
Er studierte an der Akademie der Bildenden Künste unter anderem bei Ernst Geitlinger, musste sein Kunststudium aber wegen „mangelnder Begabung“ nach einigen Probesemestern abbrechen. Anschließende arbeitete er als freischaffender Künstler.

1956 begann seine schriftstellerische Tätigkeit im Feuilleton.
Ein Freund riet ihm, aus seinen Zeich- nungen ein Kinderbuch zu machen und sein Verleger Georg Lentz, sich „Janosch“ zu nennen. 1960 erschien das erste Kinderbuch mit dem Titel „Die Geschichte von Valek dem Pferd“, 1970 der erste Roman „Cholonek oder Der liebe Gott aus Lehm“.

Seine Werke wurden in mehr als 30 Sprachen übersetzt
Anfang der 1980er Jahre wurden Tiger und Bär (und natürlich die Tigerente) seine wichtigsten Figuren. Mit über 150 Büchern, zahlreichen Illustrationen und Filmen wurde Janosch in ganz Deutschland bekannt. Inzwischen sind seine Werke in mehr als 30 Sprachen übersetzt. 1985 und 1989 wurden seine Geschichten als „Janoschs Traumstunde“ fürs Fernsehen produziert.

Bundsverdienstkreuz
Seine Zeichnungen, Illustrationen und Geschichten wurden durch zahlreiche Preise ausgezeichnet. Er erhielt er unter anderem den Literaturpreis der Stadt München, den Jugendbuchpreis, den Andreas Gryphius Preis, den Prix Danube sowie den Kulturpreis Schlesien des Landes Niedersachsen. Das Bundsverdienstkreuz hat Janosch 1993 als Anerkennung für sein künstlerisches und literarisches Werk wie für seinen Einsatz für die Völkerverständigung verliehen bekommen.

Unverwechselbarer Zeichen- und Malstil
Janoschs künstlerischer Anspruch war schon in seinen Buchillustrationen stets zu spüren. Sein unverwechselbarer Zeichen- und Malstil kommt aber besonders in seinen Serigraphien und Leinwand- arbeiten zum Tragen. Seine Arbeiten sind voller humorvoller Details, ohne dabei an Kritik an der Gesellschaft im Allgemeinen und der Kirche im Besonderen zu sparen. Sein Farbspektrum reicht weit über den druckbaren Bereich hinaus, was seine Unikate zu besonderen Erlebnissen werden lässt. Ein wichtiges Element auch in seinen bildnerischen Arbeiten ist jedoch die Sprache: Titel, Aus- sprüche und bisweilen ganze Dialoge sind in die Bildkomposition miteingebunden, werden so zu einem Teil des Ganzen. Auch mitten im Raum oder auf einem Schild sind ironische Hinweise auf die Bildthematik ein Stilmittel Janoschs.